Externe Quelle: http://www.goldseiten.de/bilder/marktberichte/siegel-1.jpgDer Goldpreis wird im gestrigen New Yorker Handel unter größeren Schwankungen von 813 auf 801 $/oz gedrückt, kann sich aber zum Handelsschluß wieder auf das Eröffnungsniveau von 813 $/oz erholen. Heute morgen zeigt sich der Goldpreis im Handel in Sydney und Hongkong freundlich und notiert aktuell mit 818 $/oz um etwa 1 $/oz über dem Vortagesniveau. Die Versorgungslage für physische Ware spitzt sich vor allem im Silberbereich weiter zu. Nachdem die US-Mint den Verkauf eingestellt hat, verzögert sich die Auslieferung bei der Canadian Mint sogar schon für die Ware, die eigentlich ohne Lieferzeiten verkauft wurde. Die Perth Mint ist wegen ungenügender Lagerhaltung ebenfalls nicht lieferfähig, so daß für den Handel in Deutschland nur noch 1 oz Philharmoniker und 1 kg-Barren zur Verfügung stehen, auf die die Anleger jetzt zunehmend ausweichen. Im Goldbereich bleibt die Versorgung bei 1 oz Krügerrand ebenfalls angespannt obwohl derzeit größere Mengen aus dem Ausland importiert werden. Auf Eurobasis entwickelt sich der Goldpreis seitwärts (aktueller Preis 17.768 Euro/kg, Vortag 17.738 Euro/kg). Langfristig befindet sich der Goldpreis trotz der aktuellen Korrekturphase im Haussetrend in Richtung unserer neuen Zielmarke von 1.500 $/oz. Aufgrund der fundamentalen Verfassung des Goldmarktes halten wir eine Umkehr des langfristigen Aufwärtstrends praktisch für ausgeschlossen. Eine sich zuspitzende Finanzkrise an den Papiergeldmärkten (incl. der dann wertlos verfallenden Zertifikate auf Gold) könnte dabei jederzeit zu einem explosionsartigen Goldpreisanstieg führen.

    Der Silberpreis bleibt unverändert (aktueller Preis 13,30 $/oz, Vortag 13,28 $/oz). Platin erholt sich vorsichtig (aktueller Preis 1.376 $/oz, Vortag 1.356 $/oz), Palladium gibt wieder nach (aktueller Preis 286 $/oz, Vortag 289 $/oz). Die Basismetalle erholen sich vorsichtig im Abwärtstrend. Nickel kann um 3,1% (Vortag +6,8%) zulegen. Die australische Perilya beschließt die Halbierung der Zinkproduktion und stellt umfangreiche Vorwärtsverkäufe glatt. Bereits gestern kündigte Xstrata an, eine größere kanadische Nickelmine zu schließen.

    Der New Yorker xau-Goldminenindex erholt sich um 1,9% oder 2,6 auf 145,4 Punkte. Bei den Standardwerten zieht Freeport 7,5% an. Kinross gibt 0,1% ab. Bei den kleineren Werten gewinnen Yukon-Nevada 40,7% und Stillwater 9,5%. Detour fallen 9,3% (Vortag -6,8%), High River 4,6% und Minefinders 4,1%. Bei den Silberwerten verbessert sich Silver Wheaton 3,2%. Apex fällt um 4,1% (Vortag -10,4%).

    Die südafrikanischen Werte zeigen sich im New Yorker Handel wenig verändert. Gold Fields verliert 3,9%.

    Die australischen Goldaktien entwickeln sich heute morgen uneinheitlich mit nachgebender Tendenz. Bei den Produzenten verlieren Sino Gold 5,6%, Tanami 5,1 % sowie Crescent und Dioro jeweils 5,0%. Dragon können 7,7% und St Barbara 5,3% zulegen. Bei den Explorationswerten fallen Navigator 11,8% und Regis 11,1%. Bei den Basismetallwerten gibt Oz Minerals 7,9% nach. Perilya erholt sich um 10,0%.

    Westgold

    Unsere Edelmetallhandelsfirma Westgold (www.westgold.de) verzeichnet nach den Rekordaufträgen der letzten Tage eine Beruhigung des Geschäftsvolumens, das jedoch immer noch um etwa 100% über dem durchschnittlichen Volumen der letzten Monate liegt. Problematisch bleibt die Versorgungslage bei Silberprodukten. Hier weichen unsere Kunden auf 1 oz Philharmoniker und 1 kg Barren aus. Bis auf 1 oz American Eagle werden wir alle Produkte innerhalb der nächsten Wochen wieder zum Verkauf stellen können. Die Belieferung noch ausstehender Aufträge kann sich in Einzelfällen wegen der Nichteinhaltung von Lieferzusagen der Canadian Mint um bis zu 1 Woche verzögern. Wir bitten hier um etwas Geduld und Nachsicht. Die Verkaufsneigung bleibt extrem gering. Auf etwa 50 Käufer kommt 1 Verkäufer. Unsere Preisliste und Hinweise zu Sonderaktionen finden Sie auf www.westgold.de.

    Analyse

    21.08.08 Norton (AUS, Kurs 0,21 A$, MKP 70,3 Mio A$) meldet für das Juniquartal (Märzquartal) aus der australischen Paddington Mine einen weiteren Rückgang der Goldproduktion auf 29.469 oz (33.037 oz), was einer Jahresrate von etwa 120.000 oz entspricht und die Planung einer Jahresrate von 150.000 oz weit verfehlt. Die Produktion wurde vor allem durch Probleme mit der Gasversorgung beeinträchtigt. Im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2008/09 erwartet Norton einen Anstieg der Produktion auf 75.000 bis 80.000 oz bei Nettoproduktionskosten von 550 bis 600 $/oz. Bei Nettoproduktionskosten von 953 $/oz (564 $/oz) und einem Verkaufspreis, der wegen der umfangreichen Lieferungen in Vorwärtsverkäufe bei etwa 700 $/oz gelegen haben dürfte, mußte Norton im Juniquartal hohe Verluste hinnehmen. Dennoch erreichte Norton im Geschäftsjahr 2007/08 einen operativen Gewinn in Höhe von 15,4 Mio A$, wovon allerdings 13,9 Mio A$ im 1. Halbjahr anfielen. Das KGV für das Geschäftsjahr 2007/08 erreichte damit einen Wert von 4,6. Auf der Basis einer jährlichen Produktion von 150.000 oz erreicht die Lebensdauer der Reserven 7,0 Jahre (6,8 Jahre) und die Lebensdauer der Ressourcen 18,4 Jahre wobei weiteres Explorationspotential besteht. Durch die Übernahme der Bellamel versucht Norton die Ressourcenbasis um 1,7 Mio oz zu erweitern und die Produktion kurzfristig um jährlich 25.000 oz zu erhöhen. Im Mount Morgan Projekt konnte die Durchführbarkeitsstudie abgeschlossen werden, die eine jährliche Produktion von 40.000 bis 50.000 oz möglich erscheinen läßt. Weiterhin verfolgt Norton ein Kohle- und ein Kupferprojekt. Norton hält Vorwärtsverkäufe über 280.000 oz, was einen Produktionszeitraum von 1,9 Jahren abdeckt. Die unrealisierten Verluste aus den Vorwärtsverkäufen fielen von 56,0 auf 54,3 Mio A$ zurück, was 176 $/oz (115 $/oz) entspricht. Am 30.06.08 (31.12.07) stand einem Cashbestand von 26,9 Mio A$ (33,1 Mio A$) eine gesamte Kreditbelastung von 166,8 Mio A$ (114,5 Mio A$) gegenüber.

    Beurteilung: Norton präsentiert sich durch den Kauf der Paddington Mine als mittelgroßer australischer Goldproduzent. Positiv ist die erfolgreiche Produktionsaufnahme, die Verlängerung der Reserven und Ressourcen sowie die Qualifikation des Managements. Problematisch sind die umfangreichen Vorwärtsverkäufe, die das Gewinnpotential erheblich limitieren und die stark angestiegene Kreditbelastung. Sollte Norton bei einer jährlichen Produktion von 150.000 oz eine Gewinnspanne von 100 A$/oz realisieren können, würde das KGV auf 4,7 zurückfallen. Trotz der Risiken und der umfangreichen Vorwärtsverkäufe bietet Norton damit ein hohes Aktienkurspotential. Norton bleibt eine Kaufempfehlung.

    Empfehlung: Halten, unter 0,55 A$ kaufen, aktueller Kurs 0,21 A$, Kursziel 1,00 A$. Norton wird sporadisch auch in Frankfurt gehandelt (vgl. Kaufempfehlung vom 19.05.08 bei 0,35 A$).

    © Martin Siegel
    www.goldhotline.de