Erdöl hat gestern trotz hohem Lageraufbau eine kontraintuitive Rally gestartet, heute wird der Anstieg wieder verkauft.

    Ich möchte der allgemeinen Belustigung halber zunächst auf zwei computergenerierte Reuters-Meldungen verweisen.

    Gestern - als Erdöl anzog: "Oil rises on bullish demand signals, even as U.S. stockpiles grow"

    Heute - nachdem Erdöl wieder abgibt: "Oil prices fall on record U.S. output, stock build"

    Die zwei Überschriften allein sind Ausdruck von dem Unsinn der produziert wird, wenn man der künstlichen “Intelligenz” das Schreiben von Artikeln von der Stange überlässt - aber genug der Seitenhiebe gegen die Computer.

    Neben der OPEC+, Shale Oil, den Iran Sanktionen und diversen Scharmützeln zum Beispiel in Libyen, ist ein großer Treiber an den Energiemärkten der Handelskonflikt und die Sorgen um die chinesische Wirtschaft.

    Wie der nachfolgende Chart verdeutlicht, ist der heutige Rücklauf bei Erdöl im Gleichschritt mit der Aufwertung des Dollar, aber auch insbesondere mit der Abwertung der chinesischen Währung verlaufen.

    Peking-sendet-Erdöl-wieder-Richtung-Süden-Simon-Hauser-GodmodeTrader.de-1

    Es ist deshalb schlüssig anzunehmen, dass der kurzzeitige Abverkauf nichts mit dem Lageraufbau, sondern vielmehr mit der wieder aufgeflammten Handels-Rhetorik zu tun hatte.

    Peking hat über Nacht die Unterstellungen von US-Wirtschaftsberater Kudlow, wonach sich Präsident Xi nicht nur bewusst gegen einen Deal mit den USA, sondern damit auch gegen Teile seiner eigenen Administration und Berater stellt, aggressiv zurückgewiesen

    Die Vorwürfe seien “schockierend” und außerhalb jeder Vorstellungskraft, so eine Sprecherin des chinesischen Außenministeriums.