London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Der neue Star am Edelmetallmarkt heißt Platin. Am Morgen ist der Preis für die Feinunze auf 1.290 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit Oktober 2014. Am Freitag war Platin noch auf 1.210 Dollar gesunken, was von einigen Marktteilnehmern offenbar als Einstiegsgelegenheit angesehen wurde. Zuletzt kostete die Unze 1.287 Dollar.

Die Platinpreise sind fundamental im Aufwind, weil Knappheit besteht. Das Angebot ist im Defizit, der Markt seit zwei Jahren unterversorgt. Am 10. Februar veröffentlichte der Metallverarbeiter Johnson Matthey seinen aktuellen Marktausblick. Laut dem Bericht soll die Nachfrage im Jahr 2021 um etwa 13 Prozent zulegen und dabei die Schwelle von 13 Mio. Unzen überschreiten. Dies würde nahe an das Rekordniveau aus dem Jahr 2019 heranreichen und historisch den zweithöchsten Wert bedeuten.

Aufgrund seiner Verwendung in Katalysatoren von Verbrennungsmotoren und Brennstoffzellen spielt das Metall eine wichtige Rolle beim Thema Nachhaltigkeit. Das dürfte die Nachfrage auch perspektivisch treiben. Schon jetzt schaffen die strengeren Abgasvorschriften ein günstiges Setup. Europa und die USA verschärfen ihre Standards auf der Grundlage der US-Bundesgesetze Tier 3 und Euro 6d.

Zur Vorsicht mahnt aus Sicht der Analysten der Commerzbank der kräftige Anstieg der spekulativen Long-Positionen in der letzten Berichtswoche auf 29.000 Kontrakte, das höchste Niveau seit Februar 2020. Allerdings sei der Optimismus der Spekulanten Anfang 2020 noch deutlich größer als aktuell ausgefallen.