• Palladium - Kürzel: XPD/USD - ISIN: XC0009665529
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 1.253,000 $/Unze
ANZEIGE

Bad Salzuflen (GodmodeTrader.de) - Platin und Palladium entwickelten sich im November gegensätzlich. Platin verlor 7,0 Prozent und beendete den Monat bei 800 US-Dollar pro Feinunze. Palladium erreichte hingegen 1.185 US-Dollar, was nur minimal unter einem erneuten Allzeithoch liegt, wie Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der Stabilitas GmbH, im aktuellen „Edelmetall- und Rohstoff-Report“ schreibt. Auf Monatssicht entspreche das plus 8,1 Prozent, heißt es weiter.

„Das Palladiumhoch wird vor allem durch die Nachfrage nach Benzinautos im Zuge der Dieselkrise getrieben. Der aktuell niedrige Ölpreis deutet allerdings auf eine schwächelnde Weltkonjunktur hin. Damit geht weniger Konsum einher, was folglich auch die Palladiumnachfrage dämpfen dürfte. Insofern ist bei aller Euphorie zumindest mittelfristig Vorsicht geboten“, sagt Siegel.

Palladium