Peking (Godmode-Trader.de) - Die Dienstleistungsbranche in China wächst so langsam wie seit zehn Monaten nicht mehr. Das wird mit schleppender Nachfrage während der zweiten Corona-Welle begründet. Das Caixin/IHS Markit-Barometer für die Service-Branche sank im Februar auf 51,5 Punkte. Im Januar lag der Wert bei 52 Zählern. Der Indikator signalisiert für Februar gleichwohl Wachstum.

Der Rückgang war zu erwarten, der Index reagiert empfindlich auf die Reisebranche, die im Februar unter den neuen Covid-Beschränkungen einbrach. Die Performance in anderen Bereichen des Sektors fiel dagegen positiver aus: die Logistik boomt, der Immobiliensektor steht robust da und die Online-Verkäufe von langlebigen Gütern spiegeln eine vernünftige Verbraucherstimmung wider.

Die Caixin-Umfrage weist auch darauf hin, dass die Dienstleister in China zum ersten Mal seit Juli letzten Jahres wieder Personal abbauen. Auch hier dürfte die Situation vor Ort in den einzelnen Teilsektoren sehr unterschiedlich ausfallen. Die Wirtschaft hat seit dem vierten Quartal eine schwierige Phase durchlaufen, und die neuen Restriktionen im In- und Ausland haben dies noch verschärft, was sich auch auf die Personalsituation der Firmen auswirkt.

Der Dienstleistungssektor steht derzeit unter starkem Margendruck - der PMI-Bericht weist auf einen weiteren Anstieg der Betriebskosten hin, der allerdings schwächer ausfällt als noch zu Beginn des Jahres - was zu Kostensenkungen führt, während die Nachfrage durch die Covid-Restriktionen begrenzt bleibt, so dass dieser Druck nicht an den Endkunden weitergegeben werden kann.