London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Der Goldpreis ist am Donnerstag auf den höchsten Stand seit August 2016 gestiegen. In der Spitze wurde ein Preis von rund 1.366 US-Dollar erzielt. Seit Mitte Dezember hat der Goldpreis in Dollar rund zehn Prozent zugelegt.

    Ein wichtiger Preisstützfaktor ist der auf breiter Front unter Druck stehende amerikanische Dollar. Das in der US-Währung gehandelte gelbe Metall wird daher für viele Anleger rechnerisch günstiger. Die Nachfrage außerhalb des Dollarraums nimmt zu. Für die aktuelle Dollarschwäche sehen Fachleute mehrere Gründe, darunter die protektionistische Haltung der US-Administration, von der negative wirtschaftliche Folgen für die USA erwartet werden. US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Mittwoch zudem, dass ein schwacher Dollar gut für die USA sei, weil er den Handel fördere.

    Dass der Preisanstieg von Gold fast ausschließlich auf den schwachen US-Dollar zurückzuführen ist, zeigt laut den Rohstoffanalysten der Commerzbank auch die Reaktion von Gold in Euro gerechnet. Dieses legte nur moderat zu und notiert noch unter der Marke von 1.100 Euro je Feinunze. Durch die Aussagen des US-Finanzministers komme der heutigen EZB-Sitzung und der anschließenden Pressekonferenz eine größere Bedeutung zu als vorher gedacht, schreiben die Experten in einem Kommentar. „Da die US-Regierung offensichtlich einen Währungskrieg vom Zaun brechen möchte, wird es spannend, wie EZB-Präsident Mario Draghi auf diese neue Entwicklung reagiert“.