Der frühere Bundesbankchef Axel Weber verheimlicht die gute Nachricht in seinen Aussagen. Er spricht lediglich davon, dass die Inflation überraschend stark ansteigen könnte. Ohne einen Wirtschafts- bzw. Nachfrageboom steigt die Inflation aber nicht. Inflation und Nachfrage sind die zwei Seiten der gleichen Medaille. Damit hat Axel Weber eine andere Meinung als Stephen Roach. Darüber berichtete ich bereits. Roach sieht keinen Boom. Bei Axel Weber ist das anders. Die ersten Anzeichen sehen wir bereits. In den USA, aber auch in Europa, ist der Güterkonsum stark angestiegen. In den USA liegt das Wachstum in einigen Bereichen so hoch wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Wenn das kein Boom ist, was dann?

Wie sehr zumindest der Teil der Wirtschaft, der Güter herstellt, boomt, zeigen die Lieferzeiten und die Inflation. Abnehmer geben in Umfragen an, dass die Lieferzeiten lang sind und länger werden. Der entsprechende Index erreichte den höchsten Stand seit mindestens 1968 (Grafik 1).


Passend dazu steigen auch die Preise. Die Güterpreisinflation liegt bei knapp 4 %. Das gab es seit Mitte der 80er Jahre nicht mehr. Der Durchschnittsbürger bemerkt das beim Einkaufen. Die offiziellen Inflationszahlen zeigen das allerdings nicht. Dort sind auch Dienstleistungen enthalten und diese wurden teils günstiger.

Dienstleistungen können und dürfen zum Teil nicht konsumiert werden. Der Lockdown muss dafür erst enden. Der Warenkorb für Konsumenten, den sie effektiv auch kaufen können, wird so schnell teurer wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Roach befürchtet, dass dieser Boom schnell endet. Irgendwann hat jeder einen neuen Fernseher. Weber befürchtet hingegen anhaltenden Inflationsdruck. Das lässt sich nur erklären, wenn Konsumenten auch weiterhin einkaufen gehen. Gründe dafür gibt es viele. Der wohl eindrücklichste: US-Konsumenten haben währenden der Krise 3 Billionen Dollar zusätzlich auf Bankkonten geparkt.

Das sind zwei Billionen mehr als der Trend vermuten lässt (Grafik 2). Ökonomen bezeichnen das als Überschusserspartes. Es ist Geld, das in den Konsum fließen kann. Wenn die Bevölkerung geimpft ist, Lockdowns beendet werden und man auch um seinen Arbeitsplatz nicht mehr fürchten muss, wieso sollte man dann noch überdurchschnittlich viel sparen?


Das ist tatsächlich unwahrscheinlich. Es dürfte zu einem Nachfrageschub kommen. Dieser trifft auf knappe Kapazitäten. Das führt zunächst zu Preisanstiegen und in der Folge zum Kapazitätsausbau. Da so viel Geld zur Verfügung steht und durch Konjunkturprogramme immer mehr kommt, ist ein historischer Boom wahrscheinlicher als ein Ausbleiben eines Booms.

Das ist grundsätzlich erfreulich. Plötzlich gibt es dann aber auch Inflation, wie wir sie seit über 30 Jahren nicht mehr gesehen haben. Das kann zu Verwerfungen führen. Ein Inflationsschock ist für den Markt genauso schädlich wie jeder andere Schock auch. Kurzfristig müssen Anleger nichts tun. Im Herbst mag das anders sein.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!