• PUMA SE - Kürzel: PUM - ISIN: DE0006969603
    Kursstand: 68,540 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Zahlen des Sportartikelherstellers Puma für das erste Quartal zeugen laut Warburg Research erneut von einer starken Markendynamik und -umsetzung, da es dem Hersteller gelungen ist, den Gegenwinden in der Lieferkette zu trotzen. „Wir gehen davon aus, dass die Q1-Zahlen von Puma die mit Abstand besten der drei großen Sportartikelhersteller sein werden“, schrieb Analyst Jörg Philipp Frey in einer Studie von Donnerstag. Trotz dieses starken Momentums habe Puma seine Prognose nicht angehoben. „Dies sollte jedoch nur als Ausdruck der vorherrschenden hohen Unsicherheit gesehen werden“, erklärte der Aktienexperte.

In der Tat verzeichnete Puma im April (noch) keine Verlangsamung des Wachstums (abgesehen von dem offensichtlichen Verlust des Geschäfts in Russland und der Ukraine). Bislang habe es keine nennenswerten Fabrikausfälle als Folge der neuen Lockdowns in Asien gegeben, und die ausgezeichneten Beziehungen von Puma zu der Reederei Maersk ermöglichten es dem Konzern, seine Produkte weiterhin problemlos zu versenden, schrieb Frey.

Warburg erhöht nach dem starken ersten Quartal und einem positiveren Währungseinfluss eine Umsatzschätzungen für das Gesamtjahr um 200 Mio. Euro bzw. 2,6 Prozent. Die Gewinnschätzungen blieben unverändert, um dem "zunehmenden Inflationsdruck auf die Kosten Rechnung zu tragen".

Das Analysehaus reduzierte das Kursziel für Puma von 130 auf 120 Euro, behielt aber das Rating auf "Buy". „Ungeachtet dieser Zielsenkung sind wir weiterhin davon überzeugt, dass Puma auch in Zukunft stärker wachsen wird als seine Wettbewerber und daher in dieser Branche ein überzeugendes Risiko-Ertrags-Verhältnis bietet“ lautet das Resümee.

Die DZ Bank hat den Fair Value für Puma nach Quartalszahlen von 93 auf 74 Euro gesenkt und die Bewertung auf "Halten" belassen. Angesichts zunehmender globaler Unsicherheiten habe der Sportartikelhersteller trotz des überraschend guten Jahresstarts in den Regionen Amerika und Emea (Europa, Naher Osten und Afrika) die Jahresziele nicht angehoben, schrieb Analyst Thomas Maul. Der gesenkte faire Wert für die Aktie resultiere in dem gestiegenen Risikofaktor.

Der Umsatz des Sportartikelherstellers stieg im ersten Quartal um knapp ein Viertel auf 1,9 Mrd. Euro, wie Puma am Mittwoch mitteilte. Trotz höherer Kosten konnte Puma seine Ergebnisse steigern. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm um 27 Prozent auf 196 Mio. Euro zu. Dabei belastete der Krieg Russlands in der Ukraine das Ergebnis um zehn Mio. Euro. Das Konzernergebnis konnte Puma gut elf Prozent auf 121 Mio. Euro steigern.