500 Mrd. sind dabei schon deutlich weniger als noch vor der Krise, als das Defizit einen Rekord von fast 800 Mrd. erreichte.

    Betrachtet man die lange Zeitreihe der US Nettoexporte (Exporte - Importe), dann sieht man sehr schön, wie sich das Defizit ungebremst und rapide ausweitete. Auf Dauer ist ein solches Defizit nicht optimal. Es muss letztlich über Kapitalzuflüsse aus dem Ausland ausgeglichen werden. Mit dem USD als Reservewährung war das nie ein Problem. Der Dollar bestimmt nach wie vor einen Großteil des weltweiten (realen) Handels und Devisenhandels. Für jedes andere Land führt ein solches Defizit früher oder später zu Problemen. Schwellenländer mit zu großen Defiziten waren nicht selten davon bedroht.

    Rätsel-um-US-Handelsbilanz-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1

    Für die Welt ist die Importlaune der Amerikaner sehr gut. Was die Amerikaner im Ausland einkaufen, muss schließlich produziert werden. Das schafft Arbeitsplätze und Wachstum. Es sind aber nicht nur Importe aus China, die das Defizit treiben, sondern vor allem auch Ölimporte. Die USA importieren derzeit um gut 350 Mrd. USD Öl pro Jahr. Das ist ein Großteil des Defizits. Das Ausmaß hat sich in den vergangenen Jahren schon deutlich reduziert. 2008 lag der Betrag um ca. 100 Mrd. höher. Überhaupt importieren die USA fast 30% weniger Öl als noch 2005/06. Das liegt allerdings nicht daran, dass die USA so viel mehr Öl selbst produzieren. Die Produktion im Ölboom ist zwar in den vergangenen Jahren gestiegen (um beeindruckende 60%), aber absolut gesehen ist das noch immer zu wenig, um den Ölbedarf zu decken.

    Die USA importieren seit dem Exzess 2005/06 ca. 1,4 Mrd. Barrel weniger Öl. Die Produktion ist seither allerdings nur um 825 Mio. Barrel gestiegen. Die Amerikaner verbrauchen tatsächlich weniger Öl. Der Trend ist intakt - sowohl bei der Produktion als auch beim Verbrauch. Das sollte das Handelsdefizit eigentlich weiter senken. Es steigt nun aber wieder deutlicher an. Am Öl liegt es nicht.

    Das ist letztlich kein wirkliches Rätsel. Die USA fallen lediglich in altbekannte Muster zurück. Es wurden vor allem mehr Konsumgüter importiert (+3,3 Mrd.). Für den Rest der Welt ist das erfreulich. Sie können sich auf die Amerikaner als Abnehmer verlassen. Die Ausweitung des Handelsbilanzdefizits von 6,8 Mrd. im vergangenen Monat gibt aber nicht nur Grund zur Freude für die Welt. Die USA importierten nämlich nicht einfach nur mehr. Die Exporte stiegen sehr viel langsamer an als die Importe. Die USA exportieren viele industrielle Güter. Hier scheint sich der Bedarf etwas abzuschwächen. Von einer weltweit dynamischen Erholung mit erhöhtem Bedarf nach Industrie- und Investitionsgütern kann man da nicht sprechen.

    Rätsel-um-US-Handelsbilanz-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2

    Was ist das Fazit? Grundsätzlich ist alles in Ordnung. Aber: die USA fallen wieder in alte Konsummuster, was gut für die Welt ist, auf Dauer für die USA allerdings nicht zu favorisieren. Zudem scheint sich die Nachfrage nach typischen Gütern des Aufschwungs abzuschwächen. Es sieht so aus als würde die "dynamische" Erholung der Weltwirtschaft eine kleine Pause einlegen.

    Clemens Schmale