Aktuell sehe ich die Gefahr für eine Rezession in diesem Jahr als verhalten an. Dieses Jahr ist in 11,5 Monaten auch schon wieder vorbei und der Zustand in diesem Jahr sagt wenig über 2020 aus. Die meisten Rezessionen kamen dann doch irgendwie überraschend. Ebenso überraschend gab es auch immer wieder keine Rezession.

WERBUNG

Nach 2009 war die Welt jahrelang im Ausnahmezustand. Hinter jeder Ecke wurde der Abgrund vermutet. Es gab spektakuläre Prognosen, von einer zweiten Großen Depression bis hin zu Hyperinflation. Letzteres sollte durch QE bedingt werden. Heute kann man über diese Prognosen nur schmunzeln. Hinterher ist man immer klüger.

Die wenigsten sagen für 2019 eine Rezession voraus. Der Konsens geht vielmehr dahin, dass sich die Wirtschaft noch über dieses Jahr rettet und es 2020 kritisch wird. Auch wenn es der Konsens ist und das immer skeptisch stimmen sollte, so ist es doch das wahrscheinlichste Szenario.

Noch hat die US-Wirtschaft Rückenwind wegen der Steuerreform und Mehrausgaben des Staates. Dieser Rückenwind ist allerdings im Ernstfall schnell verspielt. Vor allem Washington ist in diesen Tagen nicht sonderlich feinfühlig, ob nun Demokraten oder Republikaner. Ein Politikfehler kann die Wirtschaft jederzeit über die Klippe stürzen.

Reißen sich die Politiker wieder zusammen, auch in Hinblick auf das Erreichen der Schuldenobergrenze im März, sollte sich das Wachstum in diesem Jahr lediglich verlangsamen. Ohne externen Schock wie etwa einer Rezession in China, wird sich die US-Wirtschaft ins Jahr 2020 retten.

Dieses Jahr wirft aber schon jetzt seine Schatten voraus, obwohl es noch viele Monate entfernt ist. Die Rezessionswahrscheinlichkeit ist zuletzt rasant gestiegen (siehe Grafik). Die Wahrscheinlichkeit steht aktuell bei etwas mehr als 20 %. Wem das gering vorkommt, kann das mit den letzten zwei Rezessionen vergleichen. Die Wahrscheinlichkeit erreichte nicht einmal 50 % und trotzdem gab es eine Rezession.

Der Trend ist eindeutig. Ausgemachte Sache ist eine Rezession auch 2020 nicht. 1967 erreichte die Wahrscheinlichkeit 41 % und es gab keinen Abschwung. Idiotensicher ist der Indikator nicht. Die USA können an einer Rezession vorbeischrammen. Es wird aber knapp.

Um wirklich sicher zu gehen, dass es nicht zu einer Rezession kommt, muss die Politik schnell Ordnung ins Chaos bringen, sei es beim Budget, der Schuldenobergrenze oder mit China. Alles andere kann man schon als Mordversuch am Aufschwung verstehen.

Was bedeutet das alles für die Börse? Mein favorisiertes Szenario bleibt ein neues Tief im ersten Quartal, sei es wegen dem Brexit, der US-Politik oder sonst etwas. Danach gibt es eine Erholung, die weitreichender ausfällt als der Rebound, den wir zuletzt gesehen haben. Mit dieser Erholung ist die Topbildung des Marktes dann allerdings komplettiert und es geht markant bergab.