Frankfurt (BoerseGo.de) - Gegenüber Mitte Juni liegt der Preis für Lebendrind in Chicago bei nun 130 US-Cents je Pfund mit zehn Prozent im Plus. Die Notierungen für Mastrind haben jüngst sogar ihre bisherigen Rekorde aus der ersten Jahreshälfte 2012 übertroffen, wie die Rohstoffanalysten der Commerzbank im aktuellen „Rohstoffe kompakt Agrar“ schreiben.

Zwar reagierten die Preise jeweils kurzfristig auf die Verarbeitungszahlen aus den Schlachthäusern und bevorstehende Feiertage, doch werde das große Bild durch den Viehbestand bestimmt: Seit Monaten werden immer weniger Tiere zur Mast in die Maststationen aufgenommen, heißt es weiter. „Dies verringert mittelfristig das Angebot an schlachtreifen Tieren und somit an Rindfleisch weiter, was für ein weiterhin hohes Preisniveau sorgen dürfte“, so die Commerzbank-Analysten.