• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 53,115 $/Barrel
  • WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 50,235 $/Barrel

Wien/ Hamburg (Godmode-Trader.de) - Im Verbund mit einer abnehmenden Risikoaversion an den Aktienmärkten können auch die Ölpreise zum Wochenausklang zulegen. Zuvor hatten politische Turbulenzen in Washington die Investoren noch zeitweise in sichere Anlagehäfen getrieben. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg am Freitagmittag um 1,5 Prozent auf über 53,00 US-Dollar. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate verteuerte sich ebenfalls deutlich mehr als ein Prozent und lässt erstmals seit rund vier Wochen wieder die Marke von 50 US-Dollar hinter sich.

ANZEIGE

Am Ölmarkt steht die Aussicht auf eine mögliche Verlängerung der Förderkürzung durch Mitgliedsstaaten der OPEC und Russlands im Mittelpunkt des Interesses. Die meisten Marktbeobachter gehen davon aus, dass die Verlängerung beim OPEC-Treffen in der kommenden Woche in Wien beschlossen wird. „Die Verlängerung des OPEC und Nicht-OPEC-Abkommens ist eine fast ausgemachte Sache“, kommentieren etwa die Experten der HSH Nordbank. Der Optimismus hat seinen Grund: In einer gemeinsamen Erklärung von Anfang der Woche zeigten sich Saudi-Arabien und Russland bereits einig darüber, die Produktionskürzungen über Juni hinaus um weitere neun Monate ausdehnen zu wollen.
Die OPEC-Staaten wollen mit der Verlängerung der Förderbremse den Abbau der Lagerbestände fortsetzen. Das Ziel ist es dabei, die OECD-Öllagerreserven auf den Fünfjahresdurchschnitt zu drücken. Dies dürfte laut HSH Nordbank kurzfristig unterstützend für die Preise wirken und diese temporär in Richtung 60 US-Dollar je Barrel schieben. Auf lange Sicht aber dürfte das Abkommen keine Wirkung entfalten. Die OPEC stehe kommendes Jahr vor demselben Problem, wie vor der Kürzungsentscheidung: massive Angebotsüberschüsse. „So sehr sich die OPEC bemüht, mit Förderkürzungen die Kräfteverhältnisse am Ölmarkt nach eigenen Vorstellungen geradezubiegen: es wird ihr auf Dauer nicht gelingen“, schreiben die Analysten der HSH Nordbank. In diesem Jahr dürfen sich Länder über relativ hohe Ölpreise freuen. Im kommenden Jahr drohe jedoch erneut ein Einbruch der Preise, so die pessimistische Prognose.

ANZEIGE
Passende Produkte

Name Index/Benchm. Abb.art TER % Bid Ask
ETFS Brent Crude Bloomberg Brent Crude Subindex Total Return Future 0,49 0,00 $ 0,00 $
ETFS EUR Daily Hedged Brent Crude Bloomberg Brent Crude Subindex Euro Hedged Daily Total Return Future 0,49 2,40 2,41
ETFS Commodity /ETF LD B.C. USD Bloomberg Brent Crude Subindex 3 Month Forward Total Return Future 0,49 0,00 $ 0,00 $