• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 78,650 $/Barrel
ANZEIGE

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Während an den Terminmärkten noch auf einen Nachfrageüberhang und weiter steigende Preise gewettet wird, scheint das deutlich höhere Preisniveau einen Ausgleich am physischen Markt bereits herbeigeführt zu haben. So dürften selbst die immer noch sehr hohen über dem Markt hängenden spekulativen Netto-Long-Positionen bei Brent die Spitze überschritten haben, wie Helaba-Analyst Heinrich Peters im aktuellen „Rohstoffreport“ schreibt.

„Das Erwartungsmanagement der OPEC+ und das Nachfrageverhalten Chinas könnten zwar noch für deutliche Schwankungen sorgen. Brent dürfte sich aber schließlich leicht oberhalb von 70 US-Dollar einpendeln. Zu deutlichen Abweichungen von unserem Basisszenario käme es aber, falls der Konflikt zwischen den USA und Iran eskalierte“, so Peters.

Rohöl Brent

Die Wahrscheinlichkeit des Worst-Case-Szenarios (Massive Lieferausfälle und Brent-Notierungen deutlich über 100 US-Dollar) habe immerhin zuletzt zugenommen, nachdem die Trump-Administration eine maximale Konfrontation mit dem Iran angedeutet habe und seitens Iran die Unterbrechung der Schiffspassage in der „Straße von Hormuz“ angedroht worden sei, heißt es abschließend.