• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 62,805 $/Barrel
ANZEIGE

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Neben dem Rückgang des Überangebots hat auch das Erwartungsmanagement der OPEC und Russlands dazu geführt, dass die Notierungen für Brent-Rohöl im Herbst im Bereich um 60 US-Dollar ein neues Gravitationszentrum fanden. Dabei kamen allerdings klare Erwartungen an das Treffen der Ölförderländer am 30. November in Wien zum Tragen, wie Helaba-Analyst Heinrich Peters im aktuellen „Rohstoffreport“ schreibt.

Zuletzt habe die sich immer stärker abzeichnende Zustimmung Russlands für eine Verlängerung der Produktionsbeschränkungen bis etwa Ende 2018 positiv ausgewirkt. Dahinter zurückbleibende Beschlüsse wären eine erhebliche Enttäuschung für die Märkte. Es würden in diesem Fall wahrscheinlich noch wesentlich umfangreichere spekulative Long-Positionen glattgestellt als bei Eintritt des aktuell gehandelten Basisszenarios, heißt es weiter.

Rohöl-Brent-Luft-wird-dünner-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Rohöl Brent

„Zusätzliche Kürzungen könnten den Mineralölpreisen andererseits nochmals ordentlich Rückenwind geben – bis in den Bereich von 70 US-Dollar. Unsicherheitsfaktor bleibt aber weiterhin das Nicht-OPEC-Angebot insbesondere aus Nordamerika. Wir haben aufgrund eines auch fundamental allmählich untermauerten höheren Gleichgewichtsniveaus unsere mittelfristige Prognosespanne für Brent von 40 bis 60 US-Dollar auf 50 bis 70 US-Dollar je Barrel angehoben“, so Peters.