• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 63,510 $/Barrel

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Preise für Rohöl sind in den vergangenen sechs Wochen stark gefallen. Von einem Mehrjahreshoch bei etwa 87 US-Dollar/Barrel Anfang Oktober haben diese um rund 30 Prozent nachgegeben. Neben fundamentalen haben auch spekulative Faktoren den Ausverkauf am Ölmarkt beeinflusst.

Für die OPEC-Länder stellt sich angesichts des Preisverfalls am Ölmarkt nun die Frage, ob nun erneut die Produktion gekürzt werden sollte. HSH Nordbank-Nordbank-Analyst Jan Edelmann macht in einem aktuellen Marktkommentar darauf aufmerksam, dass die OPEC de facto als Lagerhaltungsmanager des globalen Ölmarkts fungiert. In dem Umfeld, in dem der Markt die Nachfrageerwartungen nach unten und die Angebotsprognosen nach oben schraube, verfolge das Bündnis nicht länger eine „Marktanteilsstrategie“, sondern versuche vielmehr, die globalen Öllagerbestände konstant zu halten.

Der Experte schätzt die Chancen auf erfolgversprechende Kürzungsmaßnahmen nun höher ein als noch zu Monatsbeginn. Die HSH Nordbank erwartet jetzt im ersten Quartal 2019 einen hohen Angebotsüberschuss in einem Umfang von 1,5 Mio. Barrel/Tag, wenn die OPEC die Fördermenge nicht vorher kürzen sollte. „Diese Neubewertung des Ölmarktgleichgewichts ist die Folge von zuletzt oberhalb der Erwartungen liegenden Produktionsniveaus in Libyen, Venezuela und den USA“.

Für die OPEC-Sitzung am 6. Dezember in Wien erwarten die meisten Marktbeobachter, dass Kürzungen des Produktionsumfangs in der Größenordnung von 1 bis 1,4 Mio. Barrel/Tag angekündigt werden. Aus Sicht von Experte Edelmann wäre das ein fundamentales Event für den Ölmarkt, das benötigt wird, um in die Handelsspanne von 70 bis 80 US-Dollar/Barrel zurückzukehren.