• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 76,570 $/Barrel
  • WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Commerzbank CFD / Kursstand: 67,025 $/Barrel

New York/ London (Godmode-Trader.de) - Die Rohölbestände in den USA waren in der vergangenen Woche überraschend stark gestiegen. Sie hatten nach Angaben des US-Energieministeriums um 6,4 Mio. auf 422,8 Mio. Barrel zugelegt. Analysten hatten lediglich einen Zuwachs um 3,7 Mio. Barrel erwartet. Das war der fünfte Wochenanstieg in Folge. Während dieser Zeitspanne sind die Rohölvorräte um knapp 29 Mio. Barrel gestiegen.

ANZEIGE

Der kürzlich vom US-Ölfeld-Dienstleister Baker Hughes veröffentlichte deutliche Anstieg bei den in Betrieb genommenen Ölplattformen deutet jedoch darauf hin, dass sich die Förderaktivitäten in den USA in den kommenden Monaten weiter beleben werden. Hier wurde mit 873 aktiven Ölplattformen ein neuer Rekordstand seit März 2015 ausgewiesen.

Die noch vor drei Wochen vorherrschende Sorge vor Angebotsengpässen ist gänzlich verflogen, obwohl die US-Sanktionen gegen den Iran in wenigen Tagen in Kraft treten und zu einem weiteren Rückgang der iranischen Ölexporte führen werden.

Das US-Embargo gegen den Iran, das den viertgrößten OPEC-Produzenten de facto vom Weltmarkt ausschließt, bleibt das bestimmende Thema an Ölmarkt. Saudi-Arabien kündigte diese Woche eine leichte Erhöhung der Ölfördermenge von aktuell rund 10,7 auf mehr als 11 Mio. Barrel pro Tag an, um etwaige Lieferengpässe wegen der Iran-Sanktionen zu umschiffen. Auch eine weitere Ausweitung bis auf 12 Mio. Barrel brachte das Land ins Spiel Förderausfälle in wichtigen OPEC-Staaten wie Venezuela sorgten indessen dafür, dass es bislang noch keine Garantie für einen Marktausgleich des ab Anfang November zu erwartenden rückläufigen Öl-Angebots gibt.