New York/ Frankfurt (Gomode-Trader.de) - Die Ölpreise erleben derzeit - stark beeinflusst von der aktuellen Nachrichtenlage - eine Berg- und Talfahrt, eine Richtung ist unterm Strich nicht zu erkennen. Gegen Freitagmittag kostete ein Barrel Brent zuletzt 76,68 US-Dollar. Das waren 64 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI fiel um 33 Cent auf 65,62 Dollar zurück. Der Spread zwischen den beiden Referenzsorten hat sich damit auf fast 12 Dollar ausgeweitet. Größer war der Preisunterscheid nach Angaben der Rohstoffexperten der Commerzbank zuletzt im März 2015

    Zuletzt sorgten die sich verschärfenden Probleme in Venezuela für weiteren Preisauftrieb. Dort soll es laut einem Reuters-Bericht zu starken Verzögerungen bei der Belieferung von Kunden kommen. Zzahlreiche Tanker warteten in den Häfen des von einer schweren Wirtschaftskrise gezeichneten Landes auf die Beladung, hieß es. Den heutigen Rückgang der Notierungen erklärten Marktbeobachter unter anderem mit neuen Importdaten aus China.

    China hat im Mai laut Zollbehörde 9,2 Mio. Barrel Rohöl/Tag eingeführt. Das war weniger als im April, lag aber 5 Prozent über dem Vorjahr. Die Einfuhren seit Jahresbeginn liegen acht Prozent über dem entsprechenden Vorjahresniveau.