• WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 50,955 $/Barrel

New York/ London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Ölnotierungen haben seit Anfang Oktober massiv nachgegeben und sind vom Hoch zwischenzeitlich um rund 35 Prozent gesunken. In Euro gerechnet ergibt sich ein Minus in der Spitze von 33 Prozent. Am Donnerstag wurde die US-Leichtölsorte WTI erstmals seit Oktober 2017 kurzzeitig unter der Marke von 50 Dollar/Barrel gehandelt, ehe sich der Preis wieder leicht erholen konnte.

Hinweise auf ein weiter hohes Angebot drücken laut Eugen Weinberg, Rohstoffexperte bei der Commerzbank, auf die Preise. So hätten Bemerkungen des saudischen Energieministers Khalid Al-Falih sowie von Russlands Präsident Wladimir Putin Zweifel daran geweckt, dass sich die OPEC-Allianz aus wichtigen Förderländern bei ihrem geplanten Treffen kommende Woche in Wien auf eine hinreichend große Produktionskürzung verständigen könnten.

Putin sagte, Russland könne mit einem Ölpreis von 60 Dollar gut leben. Al-Falih betonte, dass man die Produktion nicht im Alleingang kürzen werde. Saudi-Arabien hatte seine Förderung im Oktober um 500.000 Barrel/Tag deutlich angehoben und war deshalb für den jüngsten Preisverfall mitverantwortlich. US-Präsident Donald Trump hatte sich hierfür via Twitter bedankt. Der fallende Ölpreis wirke wie eine Steuersenkung in den USA, schrieb er. „Sollte es bei dem Treffen in Wien Anfang Dezember zu keiner Übereinkunft kommen, droht in der nächsten Woche ein weiterer Preisrückgang", meint Weinberg.