• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 75,290 $/Barrel

Wien/ Frankfurt/ London (Godmode-Trader.de) - Nach deutlicheren Kursschwankungen seit Freitag haben sich die Rohölpreise inzwischen wieder in etwa auf dem Niveau im Vorfeld der OPEC+-Entscheidung stabilisiert. Am Wochenende hatte das Bündnis eine Anhebung der Förderung um etwa eine Million Barrel Rohöl pro Tag beschlossen. Zuletzt kostete ein Barrel der Nordseesorte Bren 74,86 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI fiel um 14 Cent auf 67,94 US-Dollar.

Die angekündigte Erhöhung der Tagesproduktion reicht bei Weitem nicht aus, um die Produktionsausfälle in wichtigen Ländern wie Venezuela und dem Iran zu kompensieren. Insofern ist es wenig verwunderlich, dass der Beschluss des Bündnisses am Ölmarkt verpuffte. Aus Sicht der Commerzbank spielt eine Rolle dabei die unklare Situation in Libyen. Der einflussreiche Militärkommandeur Haftar habe die Ölhäfen im Osten des Landes nach der erfolgreichen Rückeroberung von bewaffneten Milizen der in Bengasi ansässigen lokalen Ölgesellschaft übergeben. Die staatliche libysche Ölgesellschaft NOC sehe aber nur sich für die Vermarktung des libyschen Öls legitimiert. Sie erachte die Übertragung der Vermarktungsrechte an eine andere Gesellschaft als illegal und habe die Abnehmer gewarnt, mit der anderen Ölgesellschaft Lieferverträge abzuschließen.

„Die Unsicherheit dürfte internationale Käufer davon abhalten, libysches Öl zu kaufen“, urteilte die Commerzbank. Dadurch dürfte der wegen der Ausfälle in Venezuela bereits angespannte Markt kurzfristig noch knapper werden, bevor die Fördermengen-Anhebung der OPEC und Russland im Juli wirksam werde.