Moskau (Godmode-Trader.de) - Wladimir Putin hat heute bei seiner großen Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau nur einige Staatschefs der zweiten Reihe begrüßen können. Die Covid-19-Pandemie schreckte einige größere Namen ab, und, da die Annexion der Krim 2014 immer noch ein wunder Punkt ist, wären westliche Staatschefs ohnehin nicht gekommen. Der kroatische Präsident sagte in letzter Minute mit der Begründung ab, sein Flugzeug habe eine Panne gehabt.

Dennoch fand er große Worte. Die Verdienste der Sowjetarmee bei der Befreiung vom Hitler-Faschismus sollten niemals zu vergessen. „Es ist nicht möglich, sich vorzustellen, was mit der Welt passiert wäre, wenn die Rote Armee sie nicht verteidigt hätte", sagte der Kremlchef am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau. Putin bot der Weltgemeinschaft zudem einmal mehr an, an einem System für die weltweite Sicherheit zu arbeiten.

Die Demonstration der Macht Russlands mit einer Parade anlässlich des 75. Jahrestages der Niederlage Nazideutschlands im Zweiten Weltkrieg sendet eine klare Botschaft. Sie fand unmittelbar vor dem Referendum am 1. Juli statt, das Putin den Weg zur Herrschaft bis 2036 ebnen könnte. Die Verabschiedung der Verfassungsänderungen steht außer Frage, eine hohe Wahlbeteiligung ist dennoch Pflicht, schon aus Imagegründen.

Putin ist nicht der einzige Führer von „semi-demokratischen“ Staaten, der eine verlängerte Herrschaft anstrebt. Chinas Xi Jinping hat im Grunde ein unbefristetes Mandat. Aber die Aussicht, dass Putin in den kommenden Jahren an der Macht bleiben wird, sollte besonders die USA hellhörig werden lassen. Nun rächt sich der Rückzug der Trump-Regierung aus wichtigen multilateralen Vereinbarungen, was die USA ihrer führenden Rolle an geopolitischen Brennpunkten in der Welt beraubt hat. Das hat Putin den Weg geebnet, den Einfluss in Russlands Westflanke, im Nahen Osten und in Afrika zu erhöhen und das Bündnis mit China zu intensivieren.