Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Das am Markt wenig beachtete Platinmetall Ruthenium erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit, besser gesagt einer steigenden Nachfrage aus der Industrie. Das äußerst selten vorkommende silberweiße Metall (Jahresfördermenge liegt bei 30 Tonnen, zum Vergleich bei Silber 23.000 Tonnen) findet vor allem in der Elektroindustrie seinen Einsatz und hier wiederum in Datenspeicherverfahren.

Ruthenium wird konkret in Hard-Disk-Drive-Festplatten (HDDs) verwendet und dabei als Beschichtungsmaterial für die Datenspeicherung verarbeitet. Die Nachfrage nach Speicherkapazität wird vom Wachstum von Cloud-Speicherplatz getrieben, außerdem gilt Ruthenium als Schlüsselmaterial für Halbleiterspeicher der nächsten Generation.

Auch wenn Ruthenium sehr selten ist, ist der Preis für dieses Metall in den letzten Jahren nicht in die Höhe gesprungen. Der Grund ist, es gab nur überschaubare Anwendungsgebiete. Zum anderen wird Ruthenium auch durch Recycling wiederverwertet. In der ersten Jahreshälfte 2020 sanken die Ruthenium-Bestände, weil die Produktion der südafrikanischen Minen unterbrochen war, was dann zu einem vorübergehenden Marktdefizit führte und anziehenden Notierungen führte. Wenn Südafrika wieder produziert, sollte sich der Markt aber wieder ins Gleichgewicht bewegen. Der Edelmetallhändler Heraeus rechnet ab 2021 mit einer robusten Nachfrage, was die Preise stützen dürfte.