Die Rendite 10-jähriger US-Anleihen erreichte kurzfristig 3,26 %. So hoch stand die Rendite seit 2011 nicht mehr. Das ist also durchaus eine Meldung wert. Viel Gehalt hat sie deswegen nicht. Nominelle Zinsen sind für die Realwirtschaft von geringer Bedeutung. Das haben inzwischen einige Analysten erkannt und schieben die Unsicherheit an der Börse nun auf die Realzinsen.

Schwacher-Aktienmarkt-Liegt-es-wirklich-an-den-Zinsen-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
US 10Y Bond Yield

Hohe Realzinsen sind für den stark verschuldeten Staat und Unternehmen natürlich ein Graus. Man muss die Kirche aber im Dorf lassen. Ein Blick auf die Realzinsentwicklung seit 1925 (Grafik 1) gibt Aufschluss darüber, wo wir derzeit stehen. Der Realzins klebt praktisch an der 0 % - Marke.

Detaillierte Analysen am Morgen, angeregte Diskussionen bis spät in den Abend – bedeutet am Ende des Tages: Erfolg an der Börse. Werden Sie Teil einer ausgesprochen starken Community und handeln Sie im Team die beliebtesten Anlageprodukte. Jetzt Eisbär Trading Lounge abonnieren

In einem etwas kürzeren Zeitfenster (Grafik 2) sieht man, dass der durchschnittliche Realzins in den letzten Jahrzehnten bei 2,7 % lag. Davon sind wir aktuell noch 2,2 % entfernt. Nun ist die Welt heute eine andere als vor 40 Jahren. Ein Blick auf den 10-Jahres-Durchschnitt lohnt sich da. Dieser liegt bei knapp 1 %, wobei wir erst vor 3 Jahren deutlich darüber lagen.

Panik muss man also wirklich nicht haben. Die Börse handelt aber auch einmal gerne das, was sein könnte und nicht das, was ist. Was könnte denn geschehen?

Der Realzins kann stark ansteigen, wenn die Inflation jetzt wieder sinkt und der Nominalzins weiter nach oben drückt. Die Inflationsrate ist derzeit relativ robust. Mittelfristig ist ein Szenario, in dem die Inflation stark fällt, unwahrscheinlich. Bleiben die Nominalzinsen. Diese werden sich im besten Fall mit den Zinserhöhungen der Notenbank nach oben bewegen, also im Schneckentempo.

ICE-kalt kalkuliert statt emotional reagiert: Handeln Sie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Co. mit System. Im Trading-Service ICE Revelator zeigt Ihnen Elliott-Wellen-Experte André Tiedje wie. Mehr zum ICE Revelator

Mir persönlich fehlt die Fantasie, in der Zinsentwicklung eine echte Gefahr zu erkennen. Ob die Kurse wirklich auf die Zinsen reagiert haben, kann man nicht mit absoluter Sicherheit sagen. Ist das allerdings so, dann ist das für mich ein Fall von „Angst vorm eigenen Schatten haben.“

Wenn einem etwas Sorgen bereiten sollte, dann der Beginn der Berichtssaison. Am Freitag geht es mit den US-Großbanken los. Anleger gehen mit hohen Erwartungen in die Quartalsaison. Hier drohen Enttäuschungen.

Exklusive Inhalte. Wertiger Zeitvorteil. Push-Benachrichtigungen. Einen ganzen Tag im Monat alle Premium-Services nutzen. Nur 9 Euro pro Monat. Jetzt Godmode PRO testen!