• SMI - Kürzel: SMI - ISIN: CH0009980894
    Börse: Citi Indikation by TTMzero / Kursstand: 8.582,29 Pkt)

Zürich (GodmodeTrader.de) - Die Perspektiven in den Emerging Markets unterscheiden sich von Land zu Land und Anlageklasse zu Anlageklasse substanziell. Die erwartete Straffung der US-Geldpolitik und eine Stabilisierung des Wirtschaftswachstums zählen zu den Trends, welche die Performance von Anlagen in Schwellenländern 2016 beeinflussen werden, wie die Experten der Credit Suisse im aktuellen „Investment Outlook 2016“ schreiben.

„Unser Kernszenario für die Schwellenländer geht für 2016 davon aus, dass sich das Wachstum nahe am niedrigen Niveau des Vorjahres stabilisieren wird. Für Anleger sind dadurch unseres Erachtens angemessene Bedingungen gegeben, um von den niedrigen Bewertungen zu profitieren, nachdem Anlagen aus Schwellenländern drei Jahre lang eine Underperformance gegenüber den Industrieländern verzeichneten“, so die Credit-Suisse-Analysten. Allerdings sei eine sorgfältige Selektion notwendig, zumal einige Länder weiterhin unter wirtschaftlichen, finanziellen und/oder politischen Belastungen leiden dürften, heißt es weiter.

Bei Anleihen in Hartwährung seien Mexiko, Peru und Russland zu bevorzugen. Anleger könnten zudem Anleihen aus Südafrika, Malaysia und Indonesien erwägen. „Anleihen in Lokalwährung aus den ersten drei Ländern auf dieser Liste bieten unserer Einschätzung zufolge ebenfalls ein angemessenes Risiko-Rendite-Verhältnis. Auch nicht abgesicherte Instrumente sind – insbesondere im Fall von Mexiko – eine Überlegung wert, zumal die Bewertungen dieser Währungen nach der jüngsten Schwäche niedrig sind. In Brasilien verfolgen wir weiterhin einen vorsichtigen Ansatz gegenüber dem Durationsrisiko von Anleihen. Angesichts der derzeitigen Schwäche der Währung würden wir möglicherweise jedoch weitere Schwächephasen des brasilianischen Real in den kommenden Monaten nutzen, um unser kurzfristiges Währungsengagement zu erhöhen“, so die Credit-Suisse-Analysten.