Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Preise für Kaffee gaben zu Wochenbeginn deutlich nach. Kaffe der Sorte Arabica verbilligte sich um knapp 6 Prozent in der Spitze, Robusta-Kaffee um 3,2 Prozent. Grund ist laut den Analysten der Commerzbank ein ausgeweitetes Angebot, da das wichtige Anbieterland Kolumbien die Qualitätsanforderungen für Kaffeebohnen gesenkt wurden.

    Hintergrund ist, dass wetterbedingt ein höherer Anteil der Bohnen eine schlechtere Qualität aufweist. Dass diese dennoch von den Kaffeebauern angekauft und exportiert werden können, seien die Qualitätstandards aufgeweicht worden. Besonders für Länder, die mittlere Qualitäten anbieten, erhöht sich nun die Konkurrenz, aber auch für Robusta-Kaffee, der generell als weniger hochwertig gilt. Die heftige Preisreaktion bei Kaffee erklären sich die Commerzbank-Analysten auch in der hohen Unsicherheit über die weitere Angebots-Entwicklung. Auch beim Ausblick auf Brasiliens Ernte 2016/17 gebe es Optimisten und Pessimisten. Einigkeit bestehe allerdings darüber, dass in der nächsten Zeit Niederschläge in den wichtigen Anbaugebieten Lateinamerikas nötig seien, um eine gute weitere Entwicklung der Bohnen zu gewährleisten.