Das Edelmetall stellt innerhalb des Dreigestirns Öl, Euro, Gold den Basiswert mit der größten relativen "Schwäche" dar. Formationstechnisch wurde in der vergangenen Woche ein Verkaufssignal ausgelöst. Damit ist Gold ab jetzt auf Sicht einiger Tage und Wochen ein Verkauf und ein Short.

    Was ist Shortselling (Leerverkauf) ? - Kurze Erklärung anbei - Bitte klicken

    Shortselling Strategie : Pattern-Shortselling.

    GOLD - ISIN: XC0009655157

    Kursstand: 889 $ pro Feinunze

    Der Kursverlauf seit Anfang 2008 zeigt eine hohe SKS Trendwendeformation mit innerem SELL Trigger (Nackenlinie) bei 900 $. SKS Formation steht für Schulter-Kopf-Schulter Trendwendeformation. Es handelt sich um eines der wichtigsten Kursmuster, eines der wichtigsten Pattern, die die Charttechnik kennt.

    Wir shorten also ein bärisches Kursmuster, ein bärisches Pattern.

    Die Art und Weise, wie sich der Kursverlauf seit Januar abgespielt hat, ist negativ zu interpretieren. Ein erstes Hoch (S), das überwunden werden konnte, dann die Ausbildung des Hochs am 17.03.08 bei 1.032 $ (K) und anschließend ein Kursverfall mit Ausbildung eines dritten Hochs (S) unter dem zweiten von 1.032 $. Die Kursentwicklung sagt uns, dass die Bullen im Rahmen der übergeordneten Aufwärtsbewegung diesmal nicht mehr in der Lage waren ein neues höheres Hoch über 1.032 $ zu produzieren. Stattdessen wurde noch deutlich vor Erreichen der 1.032 $ Marke wieder verkauft.

    In der zurückliegenden Woche wurde der Trigger unterschritten. Damit wurde besagte Trendwendeformation ausgelöst. Charttechnische Korrekturziele liegen bei 845 und anschließend bis zu 790-800 $ pro Feinzunze.

    Die Kursabgaben werten wir im Sinne einer temporären Korrektur. Der Bullenmarkt bei Gold ist damit aus heutiger Sicht nicht beendet. Das übergeordnete Kursziel von 1.230 $ hat weiter Bestand. Aber zunächst einmal geht es runter mit dem Goldpreis.

    Das Stoploss für den Short würden wir über 955 $ platzieren. Sollte der Goldpreis nämlich über 955 $ ansteigen können, würde die SKS Formation nach oben aufgebrochen werden. Und damit würde die Korrektur beendet und ein neues Kaufsignal ausgelöst werden. Übrigens kurzfristig wäre es nicht ungewöhnlich, wenn Gold nochmal bis 910 $ ansteigen kann.

    Unten können Sie auf alle anderen Artikel der Shortselling - Serie weiterblättern ...

    Herzliche Grüße,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    Shortselling-Leerverkauf-5-GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-1

    Shortselling/Leerverkauf(4) - INFINEON shorten, weil sie underperformt und schwach ist?

    Datum 25.04.2008 - Uhrzeit 01:00

    Im Rahmen der Shortselling Artikelserie wird Ihnen das Prinzip des Shortsellings nähergebracht und es werden unterschiedliche Strategien vorgestellt.

    Im Folgenden nun eine Strategie aus dem Bereich des Countertrend-Shortsellings.

    Shortselling Strategie : Countertrend-Shortselling

    Ja, kann man. Aber nicht jetzt. Ich muß Ihnen das jetzt genau erklären! Allerdings nennt sich das jetzt in der vorliegenden Situation Countertrend-Shortselling. Immerhin ist die Aktie von INFINEON aus charttechnischer Sicht der Underperformer schlechthin im DAX. Auf Sicht eines Jahres ein Minus von 52,43%, also relative Schwäche pur.

    Man kann INFINEON bald shorten, allerdings besteht die Möglichkeit, dass sich die Aktie seit Mitte März in einer mittelfristigen Erholungsphase befindet, die sich noch erheblich fortsetzen kann.

    Wenn wir die Aktie ab jetzt versuchen zu shorten, bedeutet dies, dass wir den Countertrend bezogen auf die junge Anstiegsphase shorten. Wenn ich schreibe, dass der Freund des Shortsellers normalerweise der Abwärtstrend sein sollte, dann gilt diese Aussage für die klassische bevorzugte Vorgehensweise, bei der ich in kleinere Erholungen innerhalb eines übergeordneten Abwärtstrends shorte.

    Wenn ich jetzt aber die Anstiegsphase seit März als Ausgangspunkt nehme und davon ausgehe, dass INFINEON gerade an einem mittelfristigen Boden bastelt, dann sind ab jetzt eingestreute Kursrücksetzer als Countertrends zu klassifizieren. Der Countertrend ist also eine Konsolidierung innerhalb eines Aufwärtstrends.

    Shortselling-Leerverkauf-5-GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-2

    Wie geht der professionelle Shortseller vor ?

    Ich möchte 2 Herangehensweisen vorstellen.

    A)

    Infineon ist eine Chipaktie. Der richtungsweisende Index für den Chipsektor ist der Semiconductor Index ($SOX) in den USA, in dem die ganz Großen der Branche gelistet sind. Intel, AMD, Novellus, Altera, Motorolla, Texas Instruments, etc.

    Der Semiconductor Index fungiert auch als Schrittgeber ("Pace Maker") für den gesamten Technologiesektor. Zum einen hat das etwas mit den fundamentalen Zyklen innerhalb des Technologiesektors zu tun, zum anderen sind Aktien aus diesem Sektor im Aktienmarkt hochgewichtet. Wenn eine Intel nicht zu Potte kommt, hängt sie wie Blei am Markt und zieht diesen in der Tendenz nach unten.

    Also schaue ich mir den Chart vom Semiconductor Index an und vergleiche ihn mit dem der Infineonaktie.

    Chartvergleich seit November 2005 (1 Kerze = 1 Woche)

    (Oben) Semiconductor Index ($SOX) : 391 Punkte
    (Unten) Infineon (ISIN : DE0006231004 Kürzel: IFX) : 5,75 Euro

    Ab jetzt nutze ich die Abkürzung SOX und IFX.

    Zeitgleich bildeten SOX und IFX im Juli 2007 markante Hochpunkte aus.

    Zeitgleich bewegten sich SOX und IFX bis März dieses Jahres in ausgeprägten Abwärtstrends, wobei IFX relativ gesehen deutlich mehr verlor.

    Zeitgleich bildeten SOX und IFX markante Tiefs Ende März dieses Jahres aus.

    Und fast zeitgleich starteten SOX und IFX Ende März Kurserholungen, die bis heute anhalten. Fast zeitgleich deshalb, weil IFX eine Woche früher wieder anspringen konnte.

    Wer zieht hier wen ?

    Diese Frage kann man leicht beantworten. Wer meint, dass IFX den SOX hinter sich herzieht, der hebe jetzt mutig die Hand. Spaß beiseite. Aller Voraussicht ist es der Index, der Semiconductor Index ($SOX), der die Aktie von Infineon (IFX) aus ihrem Dornröschenschlaf wach geküßt hat.

    Was heißt das für unsere Analyse ?

    Genau. Das heißt, dass wir den SOX genau im Blick behalten sollten. Er macht die Vorgaben. Wenn er auf ein charttechnisches Hindernis stößt und beginnt zu konsolidieren, dürfte auch IFX zurücksetzen.

    Heinz Becker fragt gerade, wo der SOX ein solches Hindernis hat. Nun. Im Bereich von 410 Punkten. Dort verlaufen 2 Varianten ehemaliger wichtiger Unterstützungslinien, die im Rahmen der Korrektur gebrochen wurden. Außerdem ziehen an dieser Stelle weitere Chartstrukturen hindurch, die ich an dieser Stelle nicht weiter erörtern möchte. Fakt ist, dass der Bereich um 410 Punkte als starker Widerstand fungiert. Ich sage Heinz, dass im Bereich von 410 Punkten die Wahrscheinlichkeit für eine Konsolidierung, also zurücklaufende Kursnotierungen, hoch ist. Heinz nickt leicht mit dem Kopf und schiebt die Unterlippe vor als wolle er sagen "Was ist denn das für eine Welt ? Korrekturen starten an Linien im Kursverlauf ?"

    An dieser Stelle verbanne ich Heinz aber sofort wieder aus diesem Artikel, weil mir das Geschichtenerzählen gerade zu zeitaufwendig ist. "Ruf mich die Tage mal an Heinz und in einer ruhigen Minute können wir gerne wieder miteinander plaudern." (Kurzer Hinweis für diejenigen, die gerade nicht ganz folgen können: Ich hatte mit Heinz in einem der vorhergehenden Artikel ein intensives Gespräch).

    Der SOX steigt seit ca. 5 Wochen, der IFX ebenso. Ausgangspunkt für die Erholung im SOX ist eine sehr wichtige mehrjährige "interne" Unterstützungslinie bei 343 Punkten. In dieser Woche bildet der SOX ein erstes relevantes "higher high" aus und das will in diesem Index etwas heißen. Übrigens. Steigt der SOX auf Wochenschluß über 420 Punkte an, steigt schlagartig die Wahrscheinlichkeit für eine umfassende fortgesetzte Kurserholung bis in den Bereich von 500 Punkten, wo eine mehrjährige Abwärtstrendlinie verläuft und der Erholung wieder den Gar ausmachen kann.

    Für IFX bedeutet das bisher Geschriebene, dass IFX dann ein Short ist, wenn der SOX die 410 Punktemarke erreicht hat und beginnt nach unten abzuprallen. Man verfolgt also Tag für Tag die Kursnotierungen vom SOX und schlägt dann zu, wenn er bei ca. 410 Punkten steht.

    Den Kurs vom SOX können Sie hier nachschauen :

    [Link "http://www.godmode-trader.de/de/chart/PHLX-SEMICONDUCTOR-SECTOR-INDEX-,i976195.html" auf www.godmode-trader.de/... nicht mehr verfügbar]

    oder natürlich hier : http://www.bloomberg.com/apps/quote?ticker=SOX:IND

    Shortselling-Leerverkauf-5-GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-3

    B)

    Eine weitere Möglichkeit der Herangehensweise ist die Folgende. Sie läßt sich kurz und prägnant beschreiben.

    Sie sehen im Folgenden oben den Wochenchart von IFX seit Ende 2004 (1 Kerze = 1 Woche), darunter den Tageschart seit November 2007 (1 Kerze = 1 Tag).

    Im Wochenchart imponiert als offensichtliche Widerstandsstruktur das Mittelband des Bollingerbandkanals. Dieses Mittelband ist in den zu bevorzugenden Standardeinstellungen der einfache gleitende Durchschnitt 20. Er verläuft bei 5,98 Euro und fungiert als Widerstand.

    Aus dem Tageschart lassen sich 2 wichtige horizontale Widerstandslinien extrahieren. Eine bei 5,88 Euro und eine weitere bei 6,26 Euro über die Unterkante des Gap Downs, das im Februar gerissen wurde.

    Wir haben also 3 potentiell als Widerstände wirkende Marken. 5,88 Euro, 5,98 Euro und 6,26 Euro. Insofern ein ganzer Widerstandsbereich.

    Es ist davon auszugehen, dass IFX bereits bevor der SOX seinen 410 Punkte-Widerstandbereich erreicht, seinen eigenen Widerstandsbereich 5,88 - 6,26 Euro erreichen wird.

    Insofern bieten sich 2 mögliche Shorteinstiegsmöglichkeiten an. Der erste Versuch bei 5,98 bis 6,26 Euro. Ich lasse die 5,88 deshalb unter den Tisch fallen, weil das Mittelband wie ein Magnet wirkt. Den "GDL Kiss" sieht man sehr oft und oft dann zusätzlich noch ein leichtes Überschießen darüber.

    Shortselling-Leerverkauf-5-GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-4

    Shortselling-Leerverkauf-5-GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-5

    Ich faße das Ergebnis der Herleitung zusammen:

    A) Die Aktie von INFINEON kann man versuchen dann zu shorten, wenn der Semiconductor Index den Bereich von 410 Punkten erreicht.

    B) Die Aktie von INFINEON kann man versuchen dann zu shorten, wenn ihr Kurs den Bereich von 5,98 - 6,26 Euro erreichen sollte.

    Es handelt sich um Countertrend Shorts. Es handelt sich also um punktuelle Shorts (Leerverkäufe) auf kurzfristige Sicht. Kurzfristig im Kontext der vorliegenden Analyse meint einen Zeitraum von mehreren Stunden bis hin zu mehreren Tagen.

    INFINEON können Sie entweder direkt als Aktie 1:1 leerverkaufen, wenn ihr Broker das zuläßt oder aber über Hebelzertifikate, Optionsscheine oder CFDs.

    Ein konkretes Stoploss gebe ich deshalb nicht an, weil zu unserer Leserschaft auch Kollegen gehören, die mit sehr hohem Kapitaleinsatz handeln und zudem das Orderbuch gut lesen können. Wenn alle kumuliert auf einem Level ihre Stops in den Markt stellen, entwickelt dieses Kurslevel eine magische Anziehungskraft. Mein Kollege Rocco Gräfe hat diesbzgl. zeitweise seine leidvollen Erfahrungen machen müssen. Immerhin bewegt er im Godmode OS/Knock Out Trader mit den Kunden mittlerweile pro Trade oft weit über eine Millionen Euro. Und da es sich um gehebeltes DAX Trading handelt, müssen die Trades mit sehr engen Stops abgesichert werden. Hohes Volumen und enge Stops, das beißt sich trotz liquider Marktbedingungen. Der Tradingstil mußte wegen dem Volumenfaktor justiert und angepaßt werden. Die Justierung hat sich aber gelohnt. Seit Beginn dieses Jahres surren die Trades nur so vor sich hin. Wahrscheinlich liegt ihm aber auch dieser Vola-Markt.

    Wie dem auch sei. Soviel zu Infineon und möglicher punktueller Shortmöglichkeit.

    Herzlichst,

    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    Datum 03.04.2008 - Uhrzeit 15:35

    Der Freund des Shortsellers ist der Abwärtstrend. So wie Raubkatzen in der afrikanischen Savanne krankes oder altes und damit schwaches Wild als Beute bevorzugen, so präferiert der Shortseller schwache Basiswerte. Ich habe Ihnen die Thematik des Shortsellings bereits in einem B eitrag nähergebracht.

    Der Shortseller spekuliert auf fallende Kurse. Seine Zielsetzung ist das Profitieren von fallenden Kursen. Gerade dann, wenn sich der breite Gesamtmarkt in einer Korrektur befindet, macht es Sinn, auch einmal nach möglichen Shorts Ausschau zu halten.

    Welche Strategien gibt es ? Wie gehe ich vor, wenn ich shorte (leerverkaufe) ? Wie finde ich mittels der charttechnischen Analyse sinnvolle Einstiegspunkte ? Darauf möchte ich in einer Artikelserie eingehen.

    In diesem Artikel möchte ich das klassische Shorten eines Abwärtstrends vorstellen.

    Shortselling Strategie : Shorten des Abwärtstrends.
    Schematisch dargestellt ist ein Abwärtstrend. Die zyklischen Zwischenhochs lassen sich mit einer Linie, der Abwärtstrendlinie, verbinden. Der Shortseller hat den Fokus auf den Zwischenerholungen innerhalb der übergeordneten Abwärtsbewegung. Sein Ziel ist es die Zwischenhochs zu shorten (leerzuverkaufen).
    Shortselling-Leerverkauf-5-GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-6
    Nehmen wir als Beispiel den aktuellen Chart vom S&P 500 Index.

    Seit Oktober 2007 ausgehend von 1.576 Punkten hat sich im S&P 500 Index ein Abwärtstrend ausgebildet. Es liegt also ein mittelfristiger Abwärtstrend vor. Also handeln wir als Shortseller diesen Trend nach unten.

    Werfen Sie einen konzentrierten Blick auf Chart 2.

    Es gibt hier 2 Möglichkeiten den Index zu shorten.

    Shortmöglichkeit 1 - Shorten der untergeordneten Abwärtstrendlinie.

    Neben der eigentlichen mittelfristigen Abwärtstrendlinie, gibt es eine untergeordnete formationstechnisch relevante Abwärtstrendlinie. Der Index steht mit dem gestrigen Tagesschluß genau unterhalb der untergeordneten Abwärtstrendlinie, die bei 1.379 Punkten verläuft. Die Abwärtstrendlinie fungiert als Widerstand. Die Wahrscheinlichkeit ist erhöht, dass der Kurs hier nach unten abprallt. Die Wahrscheinlichkeit ist erhöht, dass im 1.379er Bereich Angebotsüberhang entsteht.

    Deshalb ist diese Linie als Widerstand bei 1.379 Punkten ein sinnvoller Einstiegspunkt für einen Short. Der Stoploss sollte leicht oberhalb von 1.380 Punkten platziert werden; beispielsweise bei 1.385 Punkten. Steigt der S&P 500 Index nämlich über 1.380 Punkte an, steigt schlagartig die Wahrscheinlichkeit, dass der Index weiter ausbrechen und in Richtung der mittelfristigen Abwärtstrendlinie bei 1.427 Punkten ansteigen kann.

    Das Kursziel für den voraussichtlichen Kursrücksetzer liegt bei 1.350 Punkten. Bei 1.350 Punkten verläuft der exp. GDL 50 (EMA50), der wiederum als Unterstützung fungiert. Short 1 gibt also die Möglichkeit lediglich ca. 20 Punkte zu verdienen. Es besteht auch die Möglichkeit auf einen größeren Rücksetzer zu spekulieren und bei Erreichen der 1.350er Marke nur die Hälfte der Position zu covern.

    Ich stelle diesen Beitrag erst jetzt auf die Seite, weil der US Markt gerade begonnen hat, loszulaufen. Der S&P Future war bereits vorbörslich im Minus. Insofern war Short 1 nicht mehr wirklich lukrativ.

    Shortmöglichkeit 2 - Shorten der mittelfristigen Abwärtstrendlinie.

    Dieses Short Setup ist interessant. Bei 1.427 Punkten verläuft die eigentliche mittelfristige Abwärtstrendlinie seit Oktober 2007. Auch dann, wenn der S&P den Trend brechen und anschließend in Richtung Allzeithoch durchzieht, an der maßgeblichen Abwärtstrendlinie dürfte er mit sehr hoher Warscheinlichkeit einen Zwischenstop einlegen und nach unten abprallen.

    Die mittelfristige Abwärtstrendlinie bei derzeit 1.427 Punkten ist der nächste gute Einstieg für einen Short. Der Stoploss sollte oberhalb von 1.427 Punkten platziert werden; beispielsweise bei 1.430-1.435 Punkten.

    Beachten Sie, dass der angegebene Wert von 1.427 Punkten für heute Gültigkeit hat. Besagte Abwärtstrendlinie fällt aber. Deshalb ist von Relevanz, wie schnell der S&P diese Linie erreicht. Dauert es länger, dürfte der Wert der Linie unter 1.427 Punkten liegen.

    Ganz unten können Sie auf alle bisherigen Artikel der noch jungen Shortselling Serie weiterblättern ...

    Harald Weygand

    Chart 1 : Kursverlauf seit Februar 2007 (log. Linienchart als Übersichtsdarstellung)
    Chart 2: Kursverlauf seit Oktober 2007 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    Shortselling-Leerverkauf-5-GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-7

    Ich habe mir gedacht, dass ich etwas für eine mögliche Kurserholung an den Aktienmärkten unternehmen sollte, und veröffentliche deshalb erneut unsere beiden Lessons zu diesem Thema. Mit dieser Themenwahl als Kontraindikator lassen sich vielleicht endlich Intialzündungen an den Aktienmärkten bewirken.

    Als ich das letzte Mal unserer Leserschaft, insbesondere der jeweils neu hinzugekommenen Leserschaft, das Thema Shortselling näherbrachte, befanden sich die Märkte ebenfalls in einer desolaten Verfassung. Die Stimmung war schlecht, das Senitment bärisch, die Börsenwelt schien unterzugehen. Im Anschluß an die Vorstellung konnte sich der Markt dann etwas erholen.

    Späßle am Rande, jetzt zum Thema.

    Mittels Shorting, Shortselling können Sie als Anleger an fallenden Kursnotierungen profitieren.

    Für einen Shorteinstieg wählt man sich allerdings nicht solche Situationen, wie die aktuell vorliegende an den Aktienmärkten. Die Märkte bewegen sich auf Tiefs, also im Bereich potenzieller Wendepunkte nach oben. Direkt in Tiefs sollte man nicht leerverkaufen. Das kann man nur mit extrem schwachen Basiswerten machen.

    Das idealtypische Scenario, man kann auch sagen das klassische Scenario für einen Shortseller ist das Folgende.

    Es liegt bereits eine intakte Abwärtsbewegung vor. Es handelt sich also um einen Basiswert, der mittelfristig durch Schwäche imponiert. Der Kurs beispielsweise einer Aktie befindet sich in einem mittelfristigen Abwärtstrend. Im Rahmen dieses Abwärtstrends versucht man sich nun in temporäre Kurserholungen, die sich durch Abwärtstrendlinien eingrenzen lassen, leerzuverkaufen.

    Das ist der klassische Weg. Wichtig ist, dass der betreffende Basiswert bereits Schwäche aufweist, also in einem Abwärtstrend läuft. Gerade für Anfänger in Sachen Shortselling verbietet es sich Basiswerte zu shorten, die sehr stark sind. Auch beim Shortselling gilt "The trend is your friend". Der Freund des Shortsellers ist nachvollziehbarerweise der Abwärtstrend.

    Bezogen auf das aktuelle Geschehen an den Aktienmärkte müßte man also auf eine temporäre Kurserholung warten. Im DOW Jones bis 12.770 und im S&P 500 Index bis 1.400-1.410 Punkte. Oberhalb der avisierten Widerstände, gilt es sich auch oder gerade als Shortseller mit Stoploss gegen weitergehende Kursanstiege abzusichern.

    Shortselling-Leerverkauf-5-GOLD-leerverkaufen-Pattern-Shortselling-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-8

    Die Begrifflichkeiten Shorten und Shortselling werden oft synonym verwendet.

    Shorten. Damit bezeichnet man allgemein das direkte Spekulieren auf fallende Kurse. An den Terminbörsen können Futures verkauft und damit geshortet werden, an der FOREX können Devisen geshortet werden und die Aktienmärkte können mit Futures, Optionen, CFDs, Optionsscheinen oder Hebelzertifikaten (Turbo Optionsscheine, Knock-Out-Produkte) geshortet werden. Shorten oder Shorting ist demzufolge ein Übergriff für Trading und Investmentaktivitäten, in deren Rahmen auf fallende Kurse spekuliert wird.

    Sie sehen, es gibt eine ganze Palette an Tradingvehikeln, über die Shorting möglich ist.

    Obligatorisch gilt es an dieser Stelle festzuhalten, dass der gehandelte Markt und die eingesetzten Tradinginstrumente genau recherchiert werden sollten. Welche Eigenart hat der gehandelte Markt? Wie weit sind die Spreads der gehandelten Basiswerte? Wenn ich beispielsweise lediglich eine kleine Gegenbewegung im Silber-Future nach unten handeln möchte und ein Turbo Short einsetze, dann erlaubt mir alleine der breite Spread des Scheins nicht Profit zu machen. Wie steht es um die Liquidität? Komme ich aus meinem Short auch wieder schnell raus? Ist das gehandelte Tradingvehikel, beispielweise Hebelzertifikate oder CFDs, mit hohen Kosten im Sinne von Slippage behaftet ? Wie präzise kann ich letztenendes den Markt handeln? Bei dem Handel mit Futures und Devisen gilt es gerade für Retailinvestoren genauestens zu prüfen, ob die eigene Kapitalisierung den Handel dieser scharfen Tradingvehikel überhaupt zuläßt. Keine ausreichende Kapitalisierung bedeutet nämlich, dass nicht die Möglichkeit eines ausgewogenen Risiko- und Moneymanagements besteht. Und wenn diese Möglichkeit nicht besteht, sind Verluste vorprogrammiert.

    Shortselling. Mit dieser Begrifflichkeit ist eigentlich der direkte Leerverkauf von Aktien gemeint. Der Shortseller erwartet fallende Aktienkurse und beabsichtigt davon zu partizipieren. Der Shortseller verkauft mit dieser Erwartungshaltung Aktien leer. Er verkauft Aktien, die er gar nicht im Depot hält, er leiht sie sich über seinen Broker, um später zu günstigeren Kursen wieder zurückzukaufen. Die Differenz zwischen dem Leerverkauf und dem anschließenden Rückkauf (Coverbuy) ist der Profit des Shortsellers. Das Prinzip ist also einfach.

    Der Short Trade. Der Shortseller verkauft Aktie XY bei 100 $ leer. Die Aktie fällt anschließend tatsächlich um 30 $, also 30 % auf 70 $. Diese 30 % Kursverlust im Basiswert sind der Gewinn des Shortsellers. Wenn bei 70 $ gecovert wird, bedeutet das einen Gewinn von 30%. Steigt die Aktie aber wider Erwarten um 30 $, also 30% an, dann läuft der Short-Trade gegen den Shortseller. Er hat somit einen Verlust von 30% mit seiner Position gemacht.

    Vorteil des Shortsellings : Das Profitieren an fallenden Kursen.

    Eine Aktie kann nicht unter 0 fallen. Sie shorten die Aktie XY bei 100$ und covern Sie im Idealfall bei 0 $. Sie haben also eine Gewinnmöglichkeit von maximal 100%.

    Nachteil des Shortsellings : Unbegrenztes Risiko.

    Sie shorten eine Aktie XY bei 100 $, der Aktienkurs steigt anschließend aber um 100$, also 100% auf 200 $ an und Sie halten, warum auch immer, die Shortposition weiter, dann haben Sie den gesamten Einsatz für diesen Trade verloren. Die Position steht dann bei 0. Steigt der Aktienkurs um 150 $, dann sind Sie sogar unterhalb von 0 angekommen. Sie stehen dann mit 50 $ pro Aktie bei Ihrem Broker in der Kreide. Soweit wird es aber nicht kommen, weil Sie deutlich früher bereits einen so genannten Margin Call Ihres Brokers erhalten, der Sie auffordert zusätzliches Kapital auf Ihr Konto zu transferieren oder aber die Shortposition umgehend zu schließen.

    Mehr dazu in dem umfassenden Shortselling Tutorial meines Kollegen Frank Thönnißen.

    Shortselling hat Tradition in den USA und einigen asiatischen Ländern. Dort wird die Möglichkeit des Shortsellings von nahezu jedem Broker angeboten. In den USA kann auch auf Margin geshortet werden. Sprich, es gibt sogar die Möglichkeit, auf Kredit Aktien leerzuverkaufen.

    Bei der Auswahl der Broker sollte unter anderem auf den Umfang der Shortlist geachtet werden. Wie groß ist das Repertoire an Aktien, die über den Broker leerverkauft werden können ?

    Shortselling wird seit 2007 aber auch von großen deutschen Brokern angeboten. Hierbei gilt es darauf zu achten, wie lange leerverkaufte Positionen gehalten werden können. Ein Leerverkauf mit einer limitierten Haltedauer von maximal 1-2 Handelstagen ist nicht wirklich sinnvoll. Shortselling sollte auf unbegrenzte Zeit möglich sein.

    Warum shorten? Warum Shortselling?

    Es gibt viele Möglichkeiten. Zum einen wird Shorting dann ein Thema, wenn der breite Gesamtmarkt in eine Korrektur übergeht. Nehmen wir den Bärenmarkt von 2000 bis 2002. In solchen Phasen bietet es sich an, entweder hohe Cashbestände zu halten oder aber den Markt zu shorten, um an dem übergeordneten Abwärtstrend zu partizipieren. Das ist der Absolute Return Ansatz mit der Zielsetzung an fallenden Kursen genauso zu verdienen wie an steigenden.

    Wenn temporäre Marktkorrekturen erwartet werden, Marktteilnehmer aber beispielsweise aus steuerlichen Gründen ihre Investments nicht verkaufen wollen, dann setzen sie Shortpositionen als Hedges ein.

    Eine weitere Möglichkeit ist die, dass auch in starken Marktphasen, Basiswerte geshortet werden, die relative Schwäche aufweisen und gegen die Gesamtmarkttendenz fallen.

    Beliebt ist das Countertrend-Trading. Nehmen wir eine Aktie, die übergeordnet einen starken Aufwärtstrend aufweist. Innerhalb dessen bewegt sich das Papier aber ebenfalls in Zyklen, Wellen. Mittels Shorting wird hier versucht, temporäre Überhitzungen des Kursanstiegs leerzuverkaufen, um an zwischengeschalteten Konsolidierungen zu profitieren.

    Im Daytrading wird Shortselling im Rahmen von Countertrend-, Channel-Breakout-, Contra-Breakout- oder beispielsweise Cluster-Strategien eingsetzt.

    Shorten bzw. Shortselling bietet die Möglichkeit an fallenden Kursen zu profitieren. Allerdings sollte man sich der enormen Risiken dieser Vorgehensweise bewußt sein.

    Zum Ende dieses Artikels wird ein Börsenneuling zitiert, der auf die Möglichkeit des Shortsellings aufmerksam geworden ist. "Wunderbar. Bisher war es oft so, dass Aktien, die ich in Erwartung steigender Kurse gekauft habe, anschließend gefallen sind. Wenn ich jetzt shorten kann, dann kann ich genau von dieser Misere profitieren ..."

    Diesem Börsenneuling kann man nur eindringlich warnen. Wenn er Shortselling betreibt, wird er sich wundern, dass die Papiere immer dann steigen, wenn er sie gerade leerverkauft hat. Das Bild ist natürlich überzeichnet, es soll aber gerade Neulingen auch die Risiken aufzeigen.

    Harald Weygand

    Grundsätzlich gilt, dass ein guter Trader immer in der Lage sein sollte, den Markt von beiden Seiten zu spielen, das heißt nicht nur steigende sondern auch fallende Aktienkurse ausnutzt. Dies gilt umso mehr vor dem Hintergrund der aktuellen Tradingmärkte in den großen Indices, in denen wir es mit einer permanenten Sektorenrotation zu tun haben. In dieser Lesson widmen wir uns dem Short-Selling in den USA.

    Die Begrifflichkeit Short-Selling steht für den Leerverkauf von Aktien insbesondere in den USA. Übergeordneter ist der Begriff Shorting zu sehen. Shorting bezeichnet alle Möglichkeiten, mittels eines Tradingvehikels (Futures, Options, Devisen, CFDs) an fallenden Kursnotierungen zu partizipieren.

    Theorie
    Beim Short-Selling (in Deutschland auch kurz „Shorten“ genannt) versucht man, von einem fallenden Aktienkurs zu profitieren.
    In mancherlei Beziehung stehen beim Shorten die üblichen Vorgänge auf dem Kopf. Beispielsweise verkauft der Short-Seller die Aktie zuerst zu einem möglichst hohen Preis, um sie später zu einem niedrigen Preis wieder zurückzukaufen. Er vertauscht dabei eine hohe Gewinnmöglichkeit mit einem hohen Verlustrisiko, denn beim Short-Selling ist das Verlustrisiko unbegrenzt. Doch bevor ich auf die Details dieser Technik eingehe, erläutere ich kurz an einem Beispiel, wie das Shorten in der Praxis aussieht.
    Stellen Sie sich vor, eine bestimmte an US-Märkten gehandelte Aktie notiert zur Zeit bei $100. Der Short-Seller erwartet, dass diese Aktie fallen wird. Aus diesem Grund leiht er sich von seinem Broker eine bestimmte Stückzahl dieser Aktie aus, um sie auf dem Markt wie gewohnt zu verkaufen. So könnte er sich beispielsweise aus dem Depotbestand des Brokers 100 Aktien ausleihen und diese zu $100 pro Stück veräußern. Damit erzielt er sofort Einnahmen in Höhe von $10,000, ist aber verpflichtet, die geborgten Aktien zu gegebener Zeit wieder an seinen Broker zurückzugeben. Das heißt, der Short-Seller muss die Aktie irgendwann auf dem freien Markt zurückkaufen. Das abschließende Kaufen wird „covern“ (eindecken oder glattstellen) genannt. Es ist von den anderen Marktteilnehmern nicht von einem normalen Kauf zu unterscheiden.
    Fällt die Aktie wie erwartet, zum Beispiel auf $80, dann müsste der Short-Seller für den Rückkauf nur $8,000 aufbringen - es bliebe für ihn also ein Brutto-Gewinn von $2,000. Steigt die Aktie jedoch auf $120, dann müsste er für den Erwerb der 100 Aktien $12,000 aufwenden – $2000 mehr, als er anfangs erhalten hat. Er würde also einen entsprechenden Verlust machen.

    Hintergrund US-Broker
    Um sich Aktien von einem US-Broker für das Shorten auszuleihen, bedarf es keines besonderen Verhandlungsgeschicks, denn das Shorten ist in den USA ein völlig normaler Vorgang, der in den meisten Fällen automatisiert ist. Wer zum Beispiel über einen Online-Broker handelt, der gibt in der Regel einfach einen Verkaufsauftrag ein. Wenn die Aktien nicht im Depot vorhanden sind, dann wird der Server den Auftrag als Short-Sell (Leerverkauf) buchen.
    Natürlich sind US-Broker keine Philantropen, die, ausschließlich um das Wohl ihrer Kunden besorgt selbstlos teure Aktien ausleihen. Auch sie haben Vorteile von den Geschäften der Short-Seller. Zunächst fallen nämlich auch beim Shorten die üblichen Provisionen an, und das eingenommene Geld erhöht die Liquidität des Brokers, die er einsetzen kann, um Effektenkredite bereitzustellen. Und nicht zuletzt bietet er seinen Kunden einen weiteren Service, der ein ausschlaggebender Faktor bei der Entscheidung für einen bestimmten Broker sein kann.
    Die Quelle für die ausgeliehenen Aktien befindet sich im Übrigen hauptsächlich direkt bei den Brokern. Sie verwalten diverse Sammeldepots, aus denen sie Aktien verleihen können. Sie müssen nur darauf achten, dass jeder Aktienbesitzer jederzeit uneingeschränkte Verfügungsgewalt über seine Stücke hat. Das lässt sich durch ein geschicktes Depot-Management sicherstellen. Als Anleger werden Sie nie bemerken, dass Ihre Aktien ausgeliehen wurden. Genau genommen besitzen Sie in einem Sammeldepot immer nur das Anrecht an einer bestimmten Stückzahl des Gesamtbestands. Und dieser Anteil wird immer vorhanden sein. Größere Broker-Häuser bieten im Allgemeinen eine größere Zahl von Aktien, die sich shorten lassen, da sie auf größere Bestände zurückgreifen können.
    Üblicherweise erteilt man dem Broker beim Eröffnen eines Margin-Accounts, auf den ich noch näher eingehen werde, das Recht, sich Aktien auszuleihen. Wer unter allen Umständen einen Verleih der eigenen Aktien ausschließen will, sollte nur ein normales Depot eröffnen und darauf achten, dass der Vertrag keine Vereinbarung über das Verleihen enthält beziehungsweise dieses eindeutig ausschließt. Vorteile hat man dadurch allerdings kaum.
    Normalerweise kommt es sehr selten vor, aber wenn der Broker die ausgeliehenen Aktien zurückverlangen sollte, muss der Short-Seller diese umgehend zurückgeben, indem er sie notfalls zu jedem Preis erwirbt. Und dagegen kann er sich nicht wehren.

    Eine Aktie – zwei Besitzer, Dividenden und Kapitalmaßnahmen
    Betrachtet man den Vorgang des Leerverkaufs genau, stellt man fest, dass es danach zwei Besitzer ein- und derselben Aktie gibt, die beide sämtliche Rechte daran besitzen: sowohl derjenige, der die Aktie an den Short-Seller ausgeliehen hat als auch der Käufer, der sie von ihm erworben hat. Beide wissen unter Umständen gar nicht, dass sie an einer solchen Transaktion beteiligt waren.
    Zahlt ein Unternehmen Dividende, so geht diese direkt an den letzten Käufer. Damit der Verleiher nicht leer ausgeht, muss der Short-Seller für ihn die Dividende übernehmen. Demzufolge empfiehlt es sich, bei einem größeren Short-Engagement, sich die letzten Dividendenzahlungen anzusehen, damit es zu keiner bösen Überraschung kommt.
    Der Short-Seller ist an allen Kapitalmaßnahmen beteiligt. Splittet ein Unternehmen beispielsweise im Verhältnis 2:1, dann muss der Short-Seller die doppelte Anzahl Aktien zurückgeben. Da bei einem Split in diesem Verhältnis jedoch auch der Preis der Aktie halbiert wird, macht es für den Short-Seller kaum einen Unterschied.
    Auch wenn die Details zunächst einen verwirrenden Eindruck hinterlassen, ist Shorten im Prinzip nicht sehr schwierig. Es unterliegt jedoch weiteren Einschränkungen und Besonderheiten, die man unbedingt kennen sollte, bevor man das erste Mal short geht.

    Unbegrenztes Risiko
    Wer auf fallende Kurse setzt, hat eine maximale Gewinnerwartung von 100 Prozent. Dieser Gewinn tritt nämlich genau dann ein, wenn das Unternehmen Pleite geht und der Handel eingestellt wird - das heißt, der Short-Seller die Aktien nicht covern muss. Die Verlustmöglichkeiten sind dagegen nahezu unbegrenzt, denn eine Aktie kann im Prinzip grenzenlos an Wert gewinnen. Wenn beispielsweise die eingangs erwähnte Aktie von $100 auf $200 steigt, dann hätte der Short-Seller seinen gesamten Einsatz verloren. Steigt sie sogar noch weiter, dann verliert er mehr als er eingesetzt hat. Bei einer normalen Aktienposition (auch Long-Positionen genannt) beträgt das Verlustrisiko dagegen maximal 100 Prozent, während die Gewinnaussichten unbegrenzt sein können.
    Der Begriff „Verlust des eingesetzten Kapitals“ ist beim Shorten natürlich etwas konstruiert, denn genau genommen setzt der Short-Seller ja zunächst überhaupt kein Kapital ein, sondern erzielt ausschließlich Einnahmen. So könnte ein Short-Seller, der nur $10,000 in seinem Depot hat, eine Million Aktien zu $100 leerverkaufen und käme so auf einen realen Depotstand von über 100 Millionen Dollar. Ginge die Sache gut, beispielsweise indem die Aktie auf $80 fällt, hätte er mit minimalem Aufwand ein Vermögen gemacht. Ginge sie jedoch schief, dann wäre er für den Rest seines Lebens ruiniert und sein Broker ebenfalls schwer geschädigt.
    Damit solche Katastrophen nicht eintreten, lassen die Broker jeden Klienten nur so viel Aktien shorten, dass ein Rückkauf auch unter extremen Bedingungen sichergestellt ist. In der Praxis heißt das: Der Short-Seller darf zunächst nur Aktien vom doppelten Wert seines Bargeldbestands leerverkaufen.

    Margin Account
    Um Leerverkäufe tätigen zu können, muss der Kunde über einen sogenannten Margin-Account (Einschusskonto) verfügen. Dessen besonderes Merkmal ist, dass es sich überziehen lässt, und zwar um Aktien auf Kredit zu kaufen und um zu shorten. Die Bestimmungen zur Eröffnung eines Margin-Accounts werden von dem Federal Reserve Board, der amerikanischen Notenbank in Zusammenarbeit mit der NASD (National Association of Securities Dealers) und der NYSE (New York Stock Exchange) reguliert. Kauft der Anleger auf seinem Margin-Account mehr Aktien als er sich leisten kann, so erhält er automatisch einen Effektenkredit. In den USA ist es üblich, dass der Kunde mit einem solchen Konto für jeden Dollar, den er deponiert, für zwei Dollar Aktien kaufen kann. Dies bedeutet zugleich, dass er eine Bringschuld in Höhe von 50% gegenüber dem Broker hat. Die tatsächlichen Konditionen sind jedoch von Broker zu Broker unterschiedlich.
    Für das Einrichten eines Margin Accounts sind keine besonderen Einkommensnachweise erforderlich, denn der Broker behält als Sicherheit die Aktien im Depot und kassiert natürlich Überziehungszinsen.

    Margin Rules
    Der Kunde darf ein bestimmtes Verhältnis von geliehenem Geld zu Aktienbuchwert (Margin Ratio) nicht längerfristig unterschreiten, sonst fordert ihn der Broker per „Margin Call“ auf, sein Konto wieder in Ordnung zu bringen. Die Formel zur Berechnung des Margin Ratio finden sie im folgenden:

    Margin Ratio = (Long Stock Value + Short Stock Value + Real Cash) / (Long Stock Value + Abs(Short Stock Value)) x 100%

    wobei:

    Long Stock Value der gegenwärtige Buchwert aller Aktien im Depot, die „marginable“ sind
    Short Stock Value der gegenwärtige Buchwert aller leerverkauften Aktien im Depot. Dieser Wert ist negativ
    Real Cash der Bargeldbestand – dieser Wert ist negativ, wenn das Konto überzogen wurde. Einnahmen aus Leerverkäufen erscheinen hier positiv.
    Abs(Short Stock Value) der absolute Buchwert aller leerverkauften Aktien im Depot; dieser Wert ist positiv

    Das Margin Ratio verändert sich also während der Börsenöffnungszeiten kontinuierlich, da es von den Aktiennotierungen abhängig ist. Natürlich muss der Kunde diesen Wert nicht selbst ausrechnen, sondern wird in seiner Account-Übersicht darüber informiert.
    Wenn man die Konditionen eines ausgewählten US-Brokers zu Grunde legt, dann würde die Entwicklung des Margin Ratio in der Praxis folgendermaßen aussehen:
    Ein Kunde eröffnet beispielsweise ein Depot mit $10,000. Der Broker ermöglicht es seinen Kunden, bei bestimmten Aktien bis zum Doppelten des Bargeldbestands zu kaufen. Ein Margin Call wird ab 30 Prozent fällig. Der Broker behält sich das Recht vor, Aktien unmittelbar zu verkaufen, wenn das Margin Ratio unter 10 Prozent fällt.
    Um einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen, kauft der Kunde nun für $20,000 Aktien zum Stückpreis von $100. Er hat damit zwar seinen Effektenkredit bis zum Anschlag ausgenutzt, aber sein Margin Ratio ist noch im grünen Bereich:
    (20,000-10,000) / 20,000 = 50%. Die Aktie darf durchaus ein Stück abrutschen, bis der Kunde eingreifen muss.
    Steigen seine Aktien nun beispielsweise auf $120, dann steigt das Ratio auf rund 58 Prozent. Fällt die Aktie dagegen auf $80, dann verschlechtert sich das Margin Ratio auf 37,5 Prozent. Konkret heißt das, der Kunde hat sich $10,000 ausgeliehen, kann diesen Kredit jetzt aber nur noch mit $16,000 Aktienbuchwert absichern. Hält der Kursschwund an, dann wird er ab rund $71 (30%) einen Margin Call erhalten. Jetzt muss er entweder Geld nachschiessen, um auf das notwendige Ratio zu kommen oder er muss zumindest einen Teil der Aktien verkaufen. Reagiert der Kunde nicht innerhalb kurzer Zeit auf diese Aufforderung oder fällt der Aktienwert bis unter 56 Dollar (10%), wird der Broker von sich aus eingreifen und Aktien aus dem Depot des Kunden verkaufen. Diese Betrachtungen gelten zunächst nur für Long-Positionen in einem Margin Account. Ein Kunde, der sein Konto nicht überzieht, muss sich auch keine Gedanken um einen margin call machen. Er kann jeden Verlust beliebig lange aussitzen, denn er hat nur sein eigenes Geld eingesetzt und kann nur dieses Geld verlieren.
    Anders verhält es sich beim Short-Seller. Selbst wenn er für jeden Dollar in seinem Konto nur für einen Dollar short geht, muss er das Short Ralio beachten, denn seine Position kann mehr als 100 Prozent Verlust machen.
    Beispiel:
    Der Kunde mit einem Account von $10,000 shortet 200 Aktien zum Preis von je $100. Er hat jetzt einen Bargeldbestand von $30,000, da er aus dem Leerverkauf $20,000 erzielt hat. Er muss allerdings sicherstellen, dass er mit diesem Geld jederzeit die 200 ausstehenden Aktien zurückkaufen kann. Auch er hat zunächst die maximale Anzahl Aktien geshortet, denn er darf für jeden Dollar, denn er im Depot hat, zwei zusätzliche Dollar einnehmen.
    Sein Margin Ratio beträgt anfangs 50% = (-20,000 + 30,000) / 20,000.
    Läuft die Sache nun schief, weil der Kurs wider Erwarten steigt, dann fällt sein Margin Ratio. Schon bei rund $115 wird ihn der Margin Call erreichen. Bei $136 dürfte der Broker die Short-Positionen covern.
    Normalerweise sollte jede einzelne Short-Position im Depot nur einen geringen Teil des Depotbestands ausmachen, sodass diese Position nicht das gesamte Portfolio gefährden kann. Einzelne Positionen können dafür aber auch um mehr als 100 Prozent in den Verlust gehen. Mit dem Margin Ratio will der Broker nur sicherstellen, dass ihm keine Verluste entstehen. Wie sich der Kunde ruiniert, dürfte ihn jedoch nur wenig interessieren.
    Seit dem 28. September 2001 gelten neue Margin Rules. Diese betreffen aber lediglich einen Teil der Day Trader, die sogenannten Pattern Day Tader (PDT’s). Broker stufen Day Trader als PDT’s ein, wenn ein Trader vier Trades pro Tag in einer 5-Tages-Periode macht (Öffnen und Schliessen der Position am gleichen Tag). Ausnahme: Die Anzahl seiner Day Trades beträgt weniger als sechs Prozent seiner Handelsaktivität. Nach den neuen Margin Rules muss ein PDT einen Margin-Account in Höhe von mindestens $25,000 eröffnen. Viele Direct-Access Firmen stellen jedoch ihre Mindestanforderungen bereits in dieser Höhe.
    Obwohl diese neuen Margin Rules den Grossteil der Trader nicht betrifft, haben sie dennoch einen gewaltigen Einfluss, denn die Buying Power eines PDT’s steigt von 2:1 auf 4:1. Statt mit einem Account in Höhe von $50,000 Aktien im Werte von $100,000 zu handeln, können nach der neuen Margin-Regel $200,000 gehandelt werden. Änderungen betreffen aber auch den Umgang mit der Margin, doch dies soll hier nicht näher erläutert werden.

    Short-Sale-Liste
    Weil das US-amerikanische Gesetz vorsieht, sowohl den Broker als auch den Kunden zu schützen, erstellt das Federal Reserve Board (FED) eine an aktuelle Risikobedingungen geknüpfte Liste von Aktien, die von ihr zum Short-Sale freigegeben wurden.
    Um eine Aktie überhaupt shorten zu können, muss sie von der FED als „marginable“ bezeichnet sein, also auch zum Kauf auf Kredit freigegeben sein, und sie muss darüber hinaus "shortable“ sein. Ob eine bestimmte Aktie für das Shorten freigegeben ist, erfährt man normalerweise aus einer Liste, die man auf Anfrage vom Broker erhält beziehungsweise direkt mittels einer Online-Abfrage.
    Selbst wenn die Aktie im Prinzip zum Shorten freigegeben ist, muss der Broker beim realen Auftrag die gewünschte Stückzahl vorrätig haben oder beschaffen können.

    Im Allgemeinen völlig ausgeschlossen vom Shorten sind Aktien, die unter fünf Dollar notieren und die erst innerhalb der letzten 30 Tage an die Börse gekommen sind. Diese Tagesanzahl ist lediglich eine inoffizielle Zahl, die für einige Broker von Bedeutung ist. Somit kann es durchaus auch sein, dass sie beispielweise ein junges IPO bereits nach 20 Tagen shorten können, vorausgesetzt sie handeln über einen guten Broker.
    Manche Broker haben sich mit bestimmten sehr volatilen Aktien bereits massiv die Finger verbrannt, weil Konten ihrer Kunden geplatzt sind, für die sie anschließend gerade stehen mussten. So musste der Internet-Broker Ameritrade Ende 1998 rund 1,6 Millionen Dollar abschreiben, weil einige seiner Kunden mehr Geld verloren haben, als die Konten hergaben. Aus diesem Grunde standen derzeit bestimmte ausgewählte Aktien bei Datek beispielsweise ganz oben auf der schwarzen Liste. Denn sie waren nach Ansicht von Datek in der Lage, mit gigantischen Kurssprüngen die Konten reihenweise auszuhebeln. Dies galt insbesonders für die Internet-Aktien, die mit ihren atemberaubenden Kurssteigerungen den Brokern, aber auch der Börsenaufsicht Sorgen machten. Demzufolge hoben die meisten grossen US-Broker die Anforderungen an die Margin-Accounts bereits Ende 1998 an, weil Internet-Aktien völlig unberechenbar geworden waren.

    Clearing
    Eine weitere wichtige Instanz neben der FED und dem Broker ist das Clearinghouse. Obwohl Sie persönlich nicht direkt mit dem Clearing in Berührung geraten, hat das Clearing einen direkten Kontakt zu ihrem Account. Das Clearing ist für die Überwachung der Kundenkonten verantwortlich und stellt sicher, dass die Margin-Limits eingehalten werden. Zudem stellt das Clearinghouse aufgrund der Vorgaben der FED die Short Sale-Liste zusammen, die dann an den Broker weitergegeben wird. Die Short Sale-Liste des Clearings muss nicht unbedingt mit den Vorgaben der FED identisch sein, sondern kann durchaus kürzer sein, auf keinen Fall aber darf sie den Restriktionsgrad der FED überschreiten. Der Broker wiederum kann diese Liste nach Risikoaspekten noch weiter einschränken, darf jedoch selbst keine weiteren Aktien hinzufügen.

    Tick Rules – NASDAQ und NYSE/AMEX
    Angeblich um zu verhindern, dass Short-Seller stark fallende Aktien erbarmungslos unter Druck setzen, ist das Shorten nur bei steigenden Kursen erlaubt. Hier müssen wir Leerverkäufe an der NASDAQ von denen an der NYSE, AMEX unterscheiden.
    Bei einem Leerverkauf an der NASDAQ gilt die sogenannte Uptick-Rule. Diese Regel schreibt vor, dass der Geldkurs (Bid) höher sein muss als der vorausgegangene Kurs. Für Market Maker hingegen gilt diese Uptick-Rule nicht.
    Wollen Sie Aktien an der NYSE, AMEX leerverkaufen, dann gilt die sogenannte Zero-Plus Tick-Rule. Diese Regel schreibt zwei Bedingungen vor: Zum einen können Sie bei einem Uptick des Geldkurses (Bid) einen Short-Sale in das System geben, zum anderen muss die Aktie zuvor einen höheren Geldkurs gebildet haben und seitdem auf dem derzeitigen Briefkurs (Ask) gehandelt werden, ohne dass sie sich bewegt hat.
    Die Uptick Rule gilt nicht innerhalb des vor- und nachbörslichen Handels, jedoch stellen sich Transaktionen in der Regel in diesen Phasen mit einem erhöhten Risiko dar, da der Markt zum einen „enger“ ist und somit schon relativ kleine Orders für Kurssprünge sorgen können und zum anderen, weil Bid- und Ask-Kurse einen größeren Spread (Spanne) bilden.

    Short-Squeeze
    Für den Short-Seller zeigt sich die Entwicklung von Gewinn- und Verlustpositionen völlig anders als für den klassischen Anleger. Eine Gewinnposition verzeichnet bei konstant fallendem Kurs immer geringere Gewinnzuwächse, während eine Verlustposition bei konstant steigendem Kurs immer höhere Verluste produziert. Gerade diese Eigenschaft macht das Shorten gefährlich. Shorts lassen sich nicht ohne weiteres Aussitzen. Man sollte den Begriff „Short“ also wörtlich nehmen, denn er bedeutet sowohl „knapp bei Kasse“ als auch „kurzfristig“.
    Da sich die meisten Short-Seller dieser Problematik sehr wohl bewusst sind, sind sie auch sehr schnell bereit, eine Verlustposition aufzugeben, indem sie durch Käufe ihre Short-Positionen covern. Jeder Kauf trägt seinerseits dazu bei, dass der Kurs weiter ansteigt, was weitere Short-Seller zum Covern bewegt. Da die Short-Seller praktisch aus der Aktie herausgepresst werden, nennt man das Ganze „Short Squeeze“. Manche Trader und Anleger suchen ganz gezielt nach Kandidaten für Short-Squeezes. Sie erwarten von Aktien, die besonders intensiv geshortet wurden, dass sie eine große Chance besitzen, wieder stark zu steigen. Hilfestellung bei der Suche bieten die Statistiken der US-Börsenaufsicht, die monatlich zu einem bestimmten Stichtag die Anzahl der ausstehenden Leerverkäufe auflisten lässt.

    Trading-Konstruktionen - „Short Selling against the Box“
    Mit Leerverkäufen lassen sich, neben dem Wunsch nach direkten Profit durch fallende Kurse, auch spezielle Trading-Varianten konstruieren.
    So ist die „Short Selling against the Box" oder auch „boxed shorts“ genannte Transaktion auf den ersten Blick möglicherweise etwas sinnlos. Dabei baut der Trader zu einer bestehenden Position eine genau entgegengesetzte auf, wenn es sein Broker gestattet. Beide Positionen neutralisieren gegenseitig Gewinne und Verluste, bleiben aber aktiv. Fällt der Kurs der Aktie, dann macht die Short-Position genau so viel Gewinn, wie die Long-Position Verluste macht, und umgekehrt.
    US-Amerikaner können mit dieser Konstruktion unter Umständen Steuervorteile erzielen, indem sie die Realisierung von Gewinnen in das nächste Steuerjahr verschieben, ohne Gefahr zu laufen, dass ihnen durch die Verzögerung Verluste entstehen. Ein deutscher Anleger könnte kurz vor Ablauf der Spekulationsfrist eine bisher erfolgreiche Position zusätzlich shorten, um sie vor Verlusten und dem Fiskus zu schützen.
    Auch wenn es nicht ganz legal ist, umgehen geschickte Short-Seller durch einen „boxed short“ die Uptick-Rule. Sie bauen die Short-Position bereits im Aufwärtstrend auf und sichern diese sofort mit einer Long-Position ab. Sobald der erwartete Kurssturz eintritt, lösen sie die Long-Position auf und gehen somit short, ohne dass sie auf einen Uptick warten müssen. Genau genommen müsste der Verkauf der Long-Position aber wie ein Short-Vorgang behandelt werden, denn der Trader ist anschließend short. Bei vielen Brokern ist das „Short-Selling against the box“ allerdings nicht mit einem einzigen Account möglich. Wer zum Beispiel bei Datek Aktien kauft, die er zuvor geshortet hat, covert automatisch.
    Diese Technik funktioniert dafür sogar länderübergreifend. Viele deutsche Anleger versuchen zum Beispiel, den Zeitvorteil auszunutzen, den sie dadurch haben, dass die deutschen Börsen viele Stunden vor den US-Börsen öffnen. Erhält eine Aktie Auftrieb, so steigen sie hier in Deutschland in die Aktie in der Hoffnung ein, dass sie in den USA nach Handelsbeginn (15:30 Uhr deutscher Zeit) deutlich weiter steigt.
    Da die deutschen Börsen aber bereits um 20:00 Uhr schließen, müssen sie entweder vorher verkaufen oder gehen das Risiko ein, einem eventuellen Absturz der Aktie ausgeliefert zu sein. Sollte sich dieser erst nach 20:00 Uhr abzeichnen, so besteht für den Marktteilnehmer die Möglichkeit, die gleiche Anzahl Aktien in den USA zu shorten, sodass er seine Gewinne gesichert hat. Arbitrage-Geschäfte sind besonders beliebt, weil sie ein Traden mit nur geringem spekulativen Anteil erlauben. Üblicherweise sucht man dabei eine Börse, bei der eine bestimmte Aktie möglichst billig angeboten wird, um sie umgehend an einer anderen Börse teurer zu verkaufen. Im Prinzip sind diese Geschäfte auch zwischen Deutschland und den USA möglich, doch bei vielen deutschen Brokern erworbene Aktien lassen sich nicht sofort in den USA verkaufen. Wenn man zusätzlich ein Konto bei einem US-Broker hat, ist ein Transfer der Aktien aber gar nicht notwendig, wenn man die Aktien in den USA leerverkaufen kann.
    Angenommen, eine Aktie kostet in den USA $100, aber in Deutschland umgerechnet nur $90. Man könnte die Aktie in Deutschland für $90 erwerben und sofort in den USA für $100 shorten. Sobald sich die Kursdifferenz wieder annähert, macht man Gewinn, und zwar unabhängig davon, wohin sich der Aktienkurs inzwischen bewegt.

    Ein Beispiel: Jemand kauft in Deutschland 100 Aktien zu umgerechnet $90 und zahlt dafür $9,000. Jetzt shortet er in USA 100 Aktien und erhält dafür $10,000. Er hält also eine Long- und eine Short-Position und wartet darauf, dass sich die Kursdifferenz wieder annähert. Der Kurs fällt anschließend in Deutschland auf $70 und in den USA auf $72. Der Verkauf in Deutschland bringt einen Verlust von $2,000. Das Glattstellen der Short-Position in den USA sorgt aber für einen Gewinn von $2,800. Unterm Strich bleiben (ohne Berücksichtigung der Broker-Provisionen) $800 Gewinn, der ausschließlich aus der Annäherung der Kursdifferenzen entstanden ist. Die Aktie hätte genauso gut auf 150 Dollar steigen oder auf 50 Dollar fallen dürfen. Nur der Abstand der Notierungen hätte sich nicht vergrößern dürfen. Die Sache funktioniert allerdings nur, wenn zu Beginn der Kurs in Deutschland niedriger ist als in den USA. Sonst müsste man in den USA kaufen und in Deutschland shorten, aber das ist bei den meisten Brokern in Deutschland, bei denen Privatanleger ihre Depots führen, nicht möglich.
    Ferner könnten Shorts helfen, die Volatilität im eigenen Depot herabzusetzen. Wer beispielsweise nur in Biotech-Aktien investiert ist, weil er von den Zukunftsaussichten dieses Sektors überzeugt ist, aber Angst hat, vollends abzustürzen, wenn diese Werte mal heftig korrigieren, der könnte mit einer kleinen Short-Position die teilweise extremen Schwankungen abmildern. Dabei würden jedoch nicht nur Verluste begrenzt, sondern auch die Gewinne eingeschränkt.

    Short-Kandidaten
    Das wichtigste Motiv, Aktien zu shorten, dürfte jedoch der Wunsch sein, unmittelbar von einem Kursrückgang zu profitieren. Short-Selling ist eine Trading-Variante und keine Anlagestrategie. Die Frage, welche Aktien besonders für das Shorten geeignet sind, lässt sich genauso schwer beantworten wie die Frage nach der besten Anlage.
    Der Short-Seller wird sich jedoch immer Aktien in Extremsituationen suchen. Wenn die Fantasie mit den Anlegern durchgeht, dann werden sich die Short-Seller das zu Nutze machen. Beispielsweise neigen Pharmawerte oder Biotechtitel bei Forschungserfolgen oder Zulassungen dazu, um teilweise mehrere 100 Prozent zu steigen. Selbst wenn die Gewinnerwartungen real sind, setzt sich im Allgemeinen sehr schnell die Erkenntnis durch, dass die Gewinne erst in einigen Jahren zu erwarten sind. Die Kurse bröckeln daraufhin sehr schnell ab. Ein Short-Seller, der den Mut aufbringt, solche Aktien zum Höhepunkt der Euphorie leerzuverkaufen, kann einen ansehnlichen Gewinn erzielen. Wenn er sich jedoch verrechnet hat, weil er eine kurzzeitige Verschnaufpause beim Aufstieg für eine Trendwende gehalten hat, dann könnte es bei fehlendem Positions-Management hingegen teuer für ihn werden. Grundsätzlich sollte man gemäss dem Konzept der Relativen Stärke (siehe Lesson) vorgehen, um schwache Aktien zu shorten und dabei bestimmte Entry-Techniken nutzen (z.B. „Pullbacks from Lows“, siehe Lesson).
    Während der Anleger üblicherweise unterbewertete Aktien sucht, fahndet der Short-Seller nach überbewerteten Aktien. Weder für den Kauf noch für das Shorten gibt es jedoch Patentrezepte.

    „Shorties“ – unbeliebte Marktteilnehmer
    Short-Seller (in Deutschland abfällig auch „Shorties“ genannt) gehören neben den Market Makern (US-Kursmakler) wohl zu den unbeliebtesten Marktteilnehmern überhaupt. Das hat hauptsächlich psychologische Gründe. Niemand kann ernsthaft bestreiten, dass erfolgreiche Short-Seller sich sehr gut mit den Aktienmärkten und den Unternehmen auskennen müssen, von denen sie einen Kursrückgang erwarten. Sonst wären sie auf Grund des hohen Risikos sehr schnell pleite. Daher müssten sie eigentlich als Spezialisten angesehen sein. Wenn solche Fachleute Aktien shorten, sollte das für einen Anleger ein sicheres Signal sein, über einen Verkauf zumindest, nachzudenken.
    Doch das Gegenteil ist der Fall: Statt dieses Know-how zu nutzen, werden Short-Sellern grundsätzlich eigennützige Motive unterstellt. Ihre Aussagen beruhten nicht auf Recherche, sondern sollten ausschließlich den Kurs drücken. Dabei erwartet niemand ernsthaft von irgendeinem Marktteilnehmer, dass dieser uneigennützig handelt. Schließlich ist auch jeder Anleger auf seinen Profit aus. In der Wahrnehmung des Investors macht sich der Short-Seller jedoch besonders verdächtig, weil er schlecht über die Aktien redet, von denen der Investor überzeugt ist und von denen er sich einen weiteren Kursanstieg erhofft. Und das nimmt niemand auf die leichte Schulter. Auch hier stehen die Verhältnisse Kopf. Selbst wenn der Short-Seller seinen Sachverstand durch eine hohe Trefferquote unter Beweis stellt, wird er wenig Anerkennung finden, denn er hat sich abfällig über die Aktien der anderen Anleger geäußert. Man gibt ihm die Schuld am Kursrückgang und nicht etwa dem miesen Management, der dahinsiechenden Konjunktur oder der hoffnungslosen Überbewertung der Aktie. Gurus, Stock-Promoter und Hypester haben es dagegen einfacher: Wenn sie auch nur bei einem von zehn 'Tipps' richtig liegen, wird ihnen Sachverstand bescheinigt. Bei den neun Flops hätten sie sich ja immerhin bemüht.
    Ähnliches gilt für die Profis. Gibt ein Investmenthaus eine Kaufempfehlung in der Nähe des Höchstkurses heraus und ändert es dieses nach einer Halbierung des Kurses auf „Halten“, dann rümpft der eine oder andere Anleger zwar die Nase, würde aber kaum von einen Betrug oder gar einem Verbrechen reden.
    Weiterhin sind Investment-Häuser, die Kaufempfehlungen herausgeben, sehr oft auch als Market Maker tätig und dürften sich kräftig mit bestimmten Aktien eindecken, bevor ihre Empfehlungen nach außen gehen.

    Fazit
    Das Short-Selling in den USA ist eine interessante Trading-Möglichkeit für den erfahrenen Marktteilnehmer. Es ist viel risikoreicher als die normale Anlage, da die Verluste deutlich über das eingesetzte Kapital gehen können. Dafür ermöglichen Shorts auch bei fallenden Aktienkursen Gewinne. Wer das Shorten bei seinem US-Broker ausprobieren möchte, sollte zunächst mit kleineren Beträgen beginnen und möglichst nur intraday handeln.

    Frank Thönnißen

    Selbst verstehen, selbst anwenden, selbst handeln. Lesen Sie sich ein bzw. bilden Sie sich fort mit dem Wissensbereich "Charttechnische Analyse und Trading" : http://www.godmode-trader.de/wissen/chartlehrgang/

    Wir handeln, Sie handeln nach! Orientieren Sie sich direkt an unseren professionellen Tradern. Konkrete Signale, transparente Musterdepots : http://www.godmode-trader.de/premium/overview/