Die US-Indizes verbuchen einen Wochenaufschlag von rund 3 Prozent. Es sieht alles danach aus, dass die US-Aktien mit Ablauf der achten Woche ihr siebtes Plus einfahren.

    Weil Konjunkturdaten heute fehlen, richten Anleger ihr Interesse auf die Rede von Fed-Vize Stanley Fischer, der betont, die Fed habe mit Blick auf eine mögliche Zinserhöhung im Dezember noch keine Entscheidung getroffen.

    Generell haben sich Anleger inzwischen auf die Zinswende eingestellt. Das Fed-Protokoll zur jüngsten US-Zinssitzung, am Mittwoch dieser Woche veröffentlicht, zeigt, dass die Fed-Mitglieder die Zinswende ab Mitte Dezember für umsetzbar halten: Beschäftigung und Preisteuerung in den USA entwickeln sich gemäß den Zielvorgaben der US-Notenbank. Wie aus dem Protokoll hervorgeht, will die Fed nach einer ersten Zinsanhebung mit Bedacht und Weitsicht weitere Zinsschritte ins Auge fassen – um unerwünschte heftige Verwerfungen der globalisierten Weltwirtschaft zu vermeiden.

    Zuwächse der Aktienindizes in den USA, Europa und Fernost nach der Veröffentlichung des Fed-Protokolls weisen daraufhin, dass Anleger die Zinswende inzwischen eingepreist haben dürften.

    Auch heute legen US-Aktien weiter zu - und zwar kräftig. In der ersten Stunde nach Handelsbeginn steigt der Dow Jones um 0,80 Prozent auf 17.875 Punkte. Der S&P Prozent zieht um 0,64 Prozent auf 2.095 Punkte nach oben. Der Nasdaq 100 verbessert sich um 0,59 Prozent auf 4.683 Punkte.

    Die Ölpreise entwickeln sich uneinheitlich. WTI gibt um 0,64 Prozent auf 41,64 US-Dollar ab. Brent hingegen legt leicht auf 44,38 US-Dollar (+0,25%) zu.

    Gold tendiert unverändert bei 1.081 US-Dollar (+0,01 Prozent). Zum Vergleich: Jüngst hatte das Edelmetall bei 1.065 US-Dollar je Feinunze ein Fünfeinhalbjahrestief erreicht.

    Der Euro hatte gestern die Marke von 1,07 US-Dollar überwunden, schwankt aber heute wieder um diesen Wert. Anleger gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank (EZB) im Gegensatz zur US-Notenbank im Dezember ihre Geldpolitik weiter lockern wird.

    Einzelaktien

    Harbinger meldet Verlust

    Harbinger meldet für das abgelaufene Geschäftsquartal einen Verlust von -$0,73 je Aktie nach -$0,03 im VJ. Umsatz $1,50 Mrd nach $1,51 Mrd im VJ

    Sirona Dental übertrifft die Analystenschätzungen

    Sirona Dental übertrifft im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn von $1,12 je Aktie die Analystenschätzungen von $1,10. Umsatz mit $305 Mio über den Erwartungen von $295 Mio.

    Abercrombie & Fitch übertrifft die Analystenschätzungen

    Abercrombie & Fitch übertrifft im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn von $0,35 je Aktie die Analystenschätzungen von $0,25 deutlich (bereinigt). Umsatz mit $879 Mio ebenfalls über den Erwartungen von $870 Mio.

    Foot Locker übertrifft die Analystenschätzungen

    Foot Locker übertrifft im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn von $1,00 je Aktie die Analystenschätzungen von $0,95. Umsatz mit $1,79 Mrd im Rahmen der Erwartungen.

    America's Car-Mart Inc. verfehlt die Analystenschätzungen

    America's Car-Mart Inc. verfehlt im zweiten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von $0,29 die Analystenschätzungen von $0,70. Umsatz mit $133 Mio unter den Erwartungen von $150,8 Mio.

    Wesco Aircraft trifft die Analystenschätzungen

    Wesco Aircraft trifft im vierten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von $0,27 die Analystenschätzungen von $0,27. Umsatz mit $369,6 Mio. unter den Erwartungen von $392,89 Mio.

    GAP trifft die Analystenschätzungen

    GAP trifft im dritten Quartal mit einem Gewinn je Aktie von $0,63 die Analystenschätzungen von $0,63. Umsatz mit $3,86 Mrd. unter den Erwartungen von $3,93 Mrd.