Silber korreliert mit Gold, wird aber dennoch nach seinen eigenen Fundamentaldaten bewertet. Und die sehen nicht besonders rosig aus, was etwa einem hohen weltweiten Angebotsüberhang und steigenden chinesischen Lagerbeständen zu beobachten ist. Die Korrelation mit Gold könnte dem Abwärtstrend beim Silber nun aber ein bisschen Luft zum atmen verschaffen.

    Außerdem sieht die technische Marktverfassung gut aus. Im Wochenchart hat sich in dem ehemaligen Widerstandsbereich von 21,31 USD/Unze vom Frühjahr 2008 eine Doji-Kerze gebildet. Diese Kerze bestätigt das Tief, das fünf Wochen zuvor bei 22,06 USD/Unze entstanden ist und zeigt außerdem, dass der ehemalige Widerstand aus dem Frühjahr 2008 bei 21,31 USD/Unze vom Markt als neue Unterstützung respektiert werden könnte.

    Es könnte also auch am Silbermarkt wieder aufwärts gehen. Sollte diese Woche mit Kurszuwächsen abgeschlossen werden können würden jene die letztwöchige Doji-Kerze einhüllenden Kerzen ein Morning-Star-Muster bilden, das oft am Ende eines Abwärtstrends steht. Silber könnte sich dann in den kommenden Wochen bis 26,41 USD/Unze erholen.

    "Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert."