• Silber - Kürzel: XAG/USD - ISIN: XC0009653103
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 17,873 $/Unze

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Die Preise für Gold, Silber, Platin und Palladium sind im Oktober auf mehrmonatige Tiefstände gefallen. Hauptverantwortlich hierfür sind umfangreiche Verkäufe seitens spekulativer Finanzanleger bzw. im Falle von Palladium Verkäufe durch ETF-Anleger, wie die Analysten der Commerzbank im aktuellen „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

Wenn nach den US-Wahlen eine Zinserhöhung der Fed im Dezember näher rücke, dürften die Preise nochmals leicht nachgeben. Ein stärkerer Preisrutsch sei nicht zu erwarten, da der Verkaufsdruck der Spekulanten nachlassen und das physische Kaufinteresse bei niedrigeren Preisen anziehen dürfte. Für 2017 seien weiterhin steigende Edelmetallnotierungen zu erwarten, heißt es weiter.

Silber-Rückgang-auf-Viermonatstief-spekulativ-getrieben-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Silber

„Auch der Silberpreis dürfte nochmals unter Druck geraten, wenn eine Zinserhöhung der Fed im Dezember näher rückt. Wir senken daher unsere Jahresendprognose auf 17,5 US-Dollar je Feinunze. Sobald dieses Ereignis aus dem Weg ist, dürfte der Silberpreis wieder steigen. Wir halten daher an unserer Prognose eines Silberpreises von 21 US-Dollar je Feinunze für Ende 2017 fest“, so die Commerzbank-Analysten.