Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Die Schätzungen für die brasilianische Sojabohnenproduktion machen auch 2017/18 das, was sie bereits in der letzten Saison taten: steigen, wie die Analysten der Commerzbank im aktuellen „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

    Zwar habe das US-Landwirtschaftsministerium USDA seine erste Prognose von 107 Millionen Tonnen bisher nur um eine Million Tonnen angehoben. Doch andere Beobachter hätten deutlich größere Schritte gemacht. Die Beratungsfirma AgRural rechne aufgrund guter Witterungsbedingungen inzwischen mit 112,9 Millionen Tonnen. Dies wären kaum weniger als die rekordhohen 114,1 Millionen Tonnen der letzten Ernte, heißt es weiter.

    „Allerdings wird derzeit erst die Aussaat beendet, so dass Vorhersagen noch sehr vage sind. Zunächst spricht aber nichts gegen ein weiterhin hohes Angebot aus dem zweitgrößten Produzentenland. Problematischer sieht es beim drittgrößten Produzenten Argentinien aus, wo erst gut die Hälfte der Saat ausgebracht und es vielerorts zu trocken ist“, so die Commerzbank-Analysten.