Frankfurt (GodmodeTrader.de) - China hat laut Angaben eines Vertreters aus dem Agrarministerium ausreichende Reserven von Sojabohnen, so dass es keine signifikanten Preisschwankungen geben werde. Die heimische Ernte soll außerdem sehr gut ausfallen, wie die Analysten der Commerzbank im „TagesInfo Rohstoffe“ schreiben.

    ANZEIGE

    In den letzten drei Monaten des Jahres rechneten Händler mit einem Rückgang der Sojabohnenimporte nach China um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zwischen Januar und August seien fast 70 Prozent der Sojabohnenimporte aus Brasilien getätigt worden, heißt es weiter.

    „Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren es noch 58 Prozent. Hier zeigt der Handelskrieg mit den USA sichtbar Wirkung. Seit Juli erhebt China als Gegenmaßnahme auf US-Strafzölle einen Strafzoll von 25 Prozent auf Sojabohnenimporte aus den USA“, so die Commerzbank-Analysten.