Viele meiner Artikel beleuchten, was alles schiefgehen kann. In unregelmäßigen Abständen werde ich daher immer wieder gefragt bzw. konfrontiert: „Und was machen Sie dann? Wenn es nach Ihnen geht, müsste der Markt doch immer fallen.“ Meine Antwort ist immer die gleiche. Ich investiere, wenn der Markt günstig ist. Gekauft wurde im März und April 2020. Danach gab es kleinere Umschichtungen bei der Ausrichtung. Über den Sommer habe ich die Investitionsquote auf 80 % reduziert und habe seither neu in chinesische Technologiefirmen investiert. Ich setze auf steigende Kurse. Nicht mit 100 % des Depots (eher 90 %), aber doch ganz klar long. Das ist seit anderthalb Jahren so und wird sich auch nicht so schnell ändern. Das liegt zum einen daran, dass ich eine Korrektur für unwahrscheinlich halte, die den Markt wieder zu den Kaufkursen von März/April 2020 führt. Zum anderen erscheint es mir momentan am wahrscheinlichsten, dass der Markt in den kommenden Monaten zwar volatil bleibt und es interessante Kaufkurse geben wird, es aber keinen langfristigen Trendwechsel nach unten gibt.

Artikel wird geladen