Die Unternehmenskommunikation gewinnt in Krisenzeiten an neuer Bedeutung, da sich die Prioritäten für Investoren und Unternehmen verschieben. Die Corona-Krise ist gewaltig. Allerdings findet sie auch zu einem Zeitpunkt statt, in dem sich die künstliche Intelligenz (KI) zu einem mächtigen Instrument entwickelte, mit dem solche Verschiebungen gemessen werden können. Eine Analyse von NN Investment Partners (NN IP) unter Verwendung von Natural Language Processing (NLP) und maschinellem Lernen zeigt, dass es tatsächlich einen massiven und beispiellosen Wandel gegeben hat. Unternehmen in allen Sektoren und Regionen weltweit konzentrieren sich weniger auf gewinnorientierte Themen, sondern stellen soziale Fragen in den Vordergrund.

Die NN IP-Analyse der Bilanzkonferenz-Protokolle seit 2011 macht deutlich, dass die Unternehmen als Reaktion auf die enorme wirtschaftliche und gesellschaftliche Verunsicherung in diesem Jahr versucht haben, ihren Aktionären mithilfe ihrer Unternehmenskommunikation zu zeigen, wie sie auf die Pandemie reagieren. Die Analyse zeigt, dass während der gesamten Krise in diesem Jahr (Q2-Gewinnberichtssaison) soziale Themen weltweit 16 % häufiger erwähnt werden, während die Themen rund um Gewinn um 10 % gesunken sind. Im April und Mai kommunizierten Unternehmen etwas mehr als 65 % der Zeit über soziale Themen und nicht mehr so stark über Gewinnthemen. Das ist fast eine Verdoppelung gegenüber dem Vorkrisenniveau.

Die Analyse ergab auch, wie stark sich die Unternehmen in ihrer Kommunikation auf die wichtigsten kulturellen Werte des Unternehmens konzentrierten. Dazu gehören Themenbereiche wie Innovation, Integrität, Qualität, Respekt und Teamarbeit, die auf den Webseiten der S&P 500-Unternehmen am häufigsten genannt werden.2 Mit Ausnahme von Innovation wurden diese Themen während der Krise verstärkt in den Mittelpunkt gerückt, wobei Respekt und Integrität mit 25 % bzw. 12 % die bemerkenswertesten Zuwächse verzeichneten.

Maarten Geerdink, Head of European Equities bei NN Investment Partners, kommentiert: „Corona hat das Verhalten der Unternehmen bei Bilanzkonferenzen radikal verändert. Der Aufwand und die Zeit, die Unternehmen für die Diskussion und Offenlegung gesellschaftlich relevanter Themen investieren, hat ein noch nie dagewesenes Niveau erreicht.“

Derek Geng, Data Scientist European Equities bei NN Investment Partners, fügt hinzu: „Solange die Krise nicht überwunden ist, können wir noch nicht abschließend sagen, ob es sich um eine strukturelle Veränderung handelt. Wir leben nach wie vor in einer turbulenten Welt mit anhaltenden Lockdowns, doch Veränderungen finden täglich in allen Branchen und Sektoren statt. Möglicherweise wird sich die traditionelle Bilanzkonferenz zu einer neuen Norm mit einem starken ESG-Fokus entwickeln, anstatt zu einem rein gewinnorientierten Ereignis zurückzukehren. Das werden wir aber erst wissen, wenn die Krise vorüber ist.“

Der Einsatz von NLP sowie Techniken des maschinellen Lernens zur Erfassung alternativer Daten spielt im Investmentprozess von NN IP eine entscheidende Rolle. Indem sie ESG-bezogene Erkenntnisse aus Bilanzkonferenzen berücksichtigen, können unsere Analysten in ihrer Fundamentalanalyse die ESG-Profile der Unternehmen besser bewerten. Mit Hilfe von NLP erstellen wir auch eine Liste von Sentiment-Alpha-Faktoren, die wir seit November 2019 in unseren quantitativen Investmentprozess für unsere europäische Aktienstrategie einbeziehen. Die Berücksichtigung dieser Faktoren liefert im Laufe der Zeit positive und konsistente Ergebnisse.