• Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 64,10600 $/bbl.
  • WTI Öl - Kürzel: WTI - ISIN: XC0007924514
    Börse: Forex Capital Markets / Kursstand: 61,33000 $/bbl.

New York/ London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Aussicht auf eine rasche Rückkehr zur Normalität nach der Coronavirus-Pandemie sorgte zuletzt an den Ölmärkten für gute Stimmung und steigende Notierungen. Da die Beschränkungen für den Flug- und Reiseverkehr nach und nach gelockert werden dürften, dürfte auch der Kraftstoffbedarf wieder anziehen, erwarten die Marktteilnehmer.

Spekulationen, wonach die OPEC+-Allianz ihre Ölförderung im Rahmen ihres heute per Videoschalte stattfindenden Treffens voraussichtlich anheben wird, sorgen nur kurzfristig für Abgabedruck beim Ölpreis. Im Mittagshandel lagen die Notierungen leicht im Plus. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,10 US-Dollar., der Preis für amerikanisches Erdöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) 61,33 Dollar.

Die OPEC+ berät über ihre künftige Förderpolitik. Angesichts einer erwarteten Konjunkturerholung rechnen viele Analysten mit einer Anhebung der Produktion. Nun aber berichtete Reuters, dass der Ölstaatenverbund auf dem heutigen Treffen auch beschließen könnte, die aktuellen Fördermengen im April weiterzuführen. Dies wäre durchaus eine Überraschung. Analysten der ING glauben, dass der Markt in der Lage wäre, ein zusätzliches Angebot ab April problemlos zu absorbieren. Commerzbank-Experte Eugen Weinberg geht indes weiter davon aus, dass die Gruppe sich auf eine graduelle Erhöhung der Produktion um 500.000 Barrel pro Tag ab April einigt. Sollte es nicht zu einer Übereinkunft kommen, dann dürfte die Erhöhung durch die Hintertür kommen. Saudi-Arabien könnte dann die freiwillige Kürzung zurücknehmen und die Produktion nach und nach erhöhen.

Die US-Energiebehörde berichtete gestern über einen noch nie dagelegenen Rohölvorratsaufbau. Die Lagerbestände an Rohöl legten laut EIA um 21,6 Mio. Barrel auf 484,6 Mio. Barrel zu. Dies ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Erhebung im Jahr 1982. Analysten hatten mit einem Rückgang um 1,3 Mio. Barrel gerechnet. Diesem Aufbau stand jedoch ein erheblicher Abbau der Vorräte an raffinierten Produkten gegenüber. Die Vorräte an Benzin und destilliertem Heizöl gingen um 13,62 bzw. 9,72 Mio. Barrel zurück.

Der harte Frost in Teilen der USA hatte zuletzt einen Großteil des Raffineriesektors ausgeschaltet, was noch immer Einfluss auf die Lagerdaten hat. Die Rohölproduktion hat sich dagegen erholt und stieg im Laufe der Woche um 500.000 Barrel pro Tag an, während die Rohölimporte um fast 1,7 Mio. Barrel pro Tag zunahmen.

Die Raffinerien brauchen erwartungsgemäß länger, um wieder ans Netz zu gehen, und tatsächlich fiel die Raffinerieauslastung im Laufe der Woche um 12,6 Prozentpunkte auf 56 Prozent und damit auf die niedrigste Auslastungsrate seit den 1980er Jahren.

Spekulationen-um-künftige-OPEC-Förderpolitik-schießen-ins-Kraut-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
WTI Öl
Spekulationen-um-künftige-OPEC-Förderpolitik-schießen-ins-Kraut-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-2
Brent Crude Öl