Regierungen beobachten das Wachstum von Stablecoins mit Sorge. Dabei handelt es sich um eine Form digitaler Vermögenswerte, die das Potenzial haben, nationale Währungen zu ersetzen. Die Art und Weise, wie sie reguliert werden, kann wertvolle Hinweise auf die mögliche zukünftige Behandlung des Themas Kryptowährungen im Allgemeinen liefern.

Bitcoin und andere Kryptowährungen fielen im Wert, nachdem die People's Bank of China am 22. September bekräftigt hatte, dass alle mit ihnen in Zusammenhang stehenden Aktivitäten wie Mining, Handel, Ausgabe von Token und Zahlungen, illegal sind. Die Ankündigung enthielt jedoch nicht viele Neuigkeiten und bekräftigte Chinas jahrelangen Widerstand gegen Kryptowährungen, der auf der Auffassung beruht, dass sie der nationalen Sicherheit sowie der sozialen und finanziellen Stabilität schaden können.

Übertriebene Sorgen vor illegalen Kryptowährungsaktivitäten

Besorgniserregender scheint ein mögliches Eingreifen der US-Regulierungsbehörden. Diese könnten Vorschriften einführen, die Innovation und Wachstum in diesem Bereich ausbremsen. Bei ihrer Bestätigungsanhörung im Februar forderte US-Finanzministerin Janet Yellen die Gesetzgeber auf, die Verwendung von Kryptowährungen einzuschränken, da sie befürchtet, dass diese hauptsächlich für illegale Aktivitäten verwendet werden.

„Wir müssen sicherstellen, dass sich parallel zum technologischen Wandel unsere Methoden für den Umgang mit Angelegenheiten wie der Terrorismusfinanzierung ändern“, sagte Yellen. „Kryptowährungen sind besonders bedenklich. Ich denke, dass viele von ihnen – zumindest im Sinne von Transaktionen – hauptsächlich zur illegalen Finanzierung verwendet werden. Es ist dringend nötig, dass wir Wege finden, ihre Verwendung einzuschränken und sicherstellen, dass Geldwäsche nicht über diese Kanäle erfolgt.“

Ein Grund zur Sorge ist, dass Ransomware-Angreifer oft Zahlungen in Kryptowährungen verlangen. Aber eine Untersuchung des Blockchain-Softwareanbieters Chainalysis ergab Interessantes: Während Ransomware sieben Prozent aller von kriminellen Adressen im Jahr 2020 erhaltenen Gelder ausmachte – ein Anstieg von 311 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf einen Wert von fast 350 Millionen US-Dollar in Kryptowährung –, betrug der illegale Anteil aller Kryptowährungsaktivitäten im vergangenen Jahr insgesamt nur 0,34 Prozent oder 10 Milliarden US-Dollar an Transaktionsvolumen. Das entspricht einem Rückgang von etwa 2,1 Prozent oder 21,4 Milliarden US-Dollar an Transfers im Jahr 2019. Das Gesamtvermögen von Kryptowährungen wird auf etwa zwei Billionen US-Dollar geschätzt.

Das legt nahe, dass Yellens Sorgen übertrieben sind. Dennoch verwendet der Gesetzgeber zunehmend diese Art von Rhetorik, um eine stärkere Überwachung des Sektors zu rechtfertigen. Ein Hauptziel scheinen Stablecoins zu sein, die ihren Wert zum Nennwert an eine Währung wie den US-Dollar binden, um die Volatilität zu vermeiden, die für Kryptowährungen wie Bitcoin charakteristisch ist.

In gewisser Hinsicht ist die aufsichtsrechtliche Kontrolle überraschend, da sie in der Regel der Innovation deutlich hinterherhinkt. Betrachten wir die Beispiele Google, Amazon und Facebook. Erst als sie eine globale Dominanz erlangten, begannen die Regierungen in den entwickelten Märkten, sich über ihre Macht und ihren Einfluss Gedanken zu machen. So läuft das in der Regel ab: Die Innovatoren schaffen einen „Tech-Tornado“, und die Regierungen, die zunächst von einer Art Lähmung ergriffen sind, erwachen schließlich aus ihrem Tiefschlaf und beginnen, die Aufsicht zu verstärken. Im Vergleich zu den Mega-Plattformen sind Stablecoins jedoch unbedeutend – für viele ist dieser Begriff vielleicht sogar unbekannt. Obwohl die Ausgabe von Stablecoins im Jahr 2021 um das Vierfache angestiegen ist, beläuft sie sich laut Coin Metrics und The Block nur auf etwa 125 Milliarden Dollar.

Warum sind die Regierungen also so besorgt?

Im Gegensatz zu den großen Plattformen, die in erster Linie Macht auf die Verbraucher ausüben, haben Stablecoins das Potenzial, die staatliche Kontrolle über die Geldmenge einzuschränken oder sogar zu beseitigen. Nach Angaben des Institute of Electrical and Electronic Engineers prüfen 86 Prozent der Zentralbanken weltweit die Möglichkeit, digitale Währungen einzuführen. Zu den Beweggründen gehören die Aufrechterhaltung des Reservestatus einer Währung und die Bekämpfung von Geldwäsche, Steuervermeidung und anderen Finanzmanipulationen. Digitale Staatswährungen könnten auch die Umsetzung einer stark negativen Zinspolitik erleichtern. Negative Zinssätze treiben die Preise von Vermögenswerten in die Höhe und schaffen Anreize zum Horten von physischem Geld (das keinen Zinsabzügen unterliegt). Wenn also Bargeld durch digitale Währungen ersetzt wird, könnten stark negative Zinssätze die Menschen zu Investitionen motivieren und die Preise für Vermögenswerte noch weiter in die Höhe treiben. Das könnte die Vermögensungleichheit noch verschärfen.

Politische Entscheidungsträger sind daher besorgt, dass Stablecoins wie Tether und USDC eines Tages die nationalen Währungen ersetzen könnten, und wenn die Regierung die Macht an sich reißt, werden die konkurrierenden Alternativen wahrscheinlich reguliert oder sogar für illegal erklärt werden. Daher hat die Regierung von US-Präsident Joe Biden pünktlich signalisiert, dass Stablecoins wie Facebooks Diem „die Stabilität des Finanzsystems untergraben“ könnten.

Das Argument ist, dass es sich bei den Vermögenswerten, die Stablecoins unterlegen, nicht immer um Bargeldäquivalente wie US-Staatsanleihen handeln muss. Wenn die Reserven die Form von Vorzugsaktien, Krediten, Commercial Papers (Inhaberschuldverschreibungen), Immobilien oder anderen weniger liquiden Vermögenswerten annehmen, sind die Emittenten nach Ansicht der Regulierungsbehörden möglicherweise nicht in der Lage, diese Wertpapiere in einer Zeit der Turbulenzen schnell zurückzunehmen. Die Regierungen wollen daher sicherstellen, dass die Emittenten über genügend liquide Mittel verfügen, um den Wert der im Umlauf befindlichen Währung widerzuspiegeln, und dass sie gleichzeitig robuste und sichere Netzwerke gewährleisten, um einen Anstieg der Transaktionen von Kunden, die sich auszahlen lassen wollen, zu bewältigen.

Ein derartiges Maß an Regulierung würde das Risiko der Vereinnahmung durch die Regulierungsbehörden erhöhen, was sich in deutlich höheren Kosten für die Emittenten niederschlägt und etablierte Akteure begünstigt. Eine Übertreibung könnte daher zur Schaffung einer mächtigen digitalen Währung in einem aufstrebenden Markt führen. Anleger, die sich für digitale Vermögenswerte interessieren, sollten daher beobachten, wie sich die Prüfung von Stablecoins durch Regulatoren entwickelt, um potenziell wertvolle Hinweise auf die Richtung zu erhalten, die die Aufsicht auf dem breiteren Kryptowährungsmarkt einschlagen könnte.