• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Börse: XETRA / Kursstand: 12.542,44 Pkt

Die Corona-Pandemie hat die Aktienmärkte wieder voll im Griff. Unter anderem wegen wieder stark steigender Infektionszahlen in vielen europäischen Ländern verlor der DAX mehr als vier Prozent. Tage wie heute sind im DAX ungewöhnlich, aber sie kommen immer wieder vor. Seit Anfang 1988 (Beginn der Auswertung für diesen Artikel) gab es tatsächlich 83 Tage, an denen der DAX vier Prozent oder mehr verlor (ohne den heutigen Tag). Welche Kursreaktion der DAX im Durchschnitt am Folgetag zeigte, erfahren Sie in diesem Artikel. Die folgende Grafik zeigt zunächst, wie häufig DAX-Abstürze an einem Tag von x % und mehr sind. Ausgewertet wurden sämtliche DAX-Abstürze an einem einzelnen Handelstag von Anfang 1988 bis Ende letzter Woche (ohne den heutigen Tag). Basis sind ausschließlich die Xetra-Schlusskurse, Intraday-Veränderungen bleiben unberücksichtigt.

Statistik-Was-macht-der-DAX-nach-einem-Tag-wie-heute-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

Wie aus der Grafik hervorgeht, sind DAX-Abstürze wie heute recht selten. Seit Anfang 1988 kam es nur 83 mal zu Kursverlusten von 4 % oder mehr auf Xetra-Schlusskursbasis an einem einzelnen Handelstag (ohne den heutigen Tag).

Katastrophentage treten zeitlich oft gehäuft auf. In den Jahren 2008 und 2009 kam es im Zuge der Finanzkrise insgesamt an 21 Handelstagen zu Kursverlusten von 4 % oder mehr. In den Jahren 1999 bis 2003 kam es im Zusammenhang mit der Internetblase und deren Platzen zu insgesamt 30 Handelstagen mit Kursverlusten von 4 % oder mehr. Im Jahr 2020 hat der DAX bisher an sieben Handelstagen mehr als 4 % verloren.

Die folgende Grafik zeigt die durchschnittliche Performance des DAX am Folgetag nach einem Sell-off-Tag von x %.

Statistik-Was-macht-der-DAX-nach-einem-Tag-wie-heute-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2

Die x-Achse der Grafik zeigt die DAX-Performance am Sell-off-Tag, die Höhe des Balkens auf der y-Achse gibt die durchschnittliche Performance des DAX am Folgetag an (vom Schlusskurs des Sell-off-Tages bis zum Schlusskurs des Folgetages).

Wie man der Grafik entnehmen kann, geht es im DAX durchschnittlich um 0,89 % nach oben, wenn der DAX am Tag zuvor 4 % oder mehr verloren hat (Performance Xetra-Schlusskurs zu Xetra-Schlusskurs). Bei noch stärkeren Kursverlusten fällt die Erholung durchschnittlich noch stärker aus. So geht es nach einem Kursverlust von 9 % oder mehr durchschnittlich um 2,95 % am Folgetag nach oben.

Nach der in der Wissenschaft verbreiteten Markteffizienzhypothese sollte die Kursentwicklung am Tag x unabhängig von der Kursentwicklung am Tag x-1 sein. Die obige Grafik zeigt aber, dass diese Aussage der Markteffizienzhypothese nicht zutrifft. Zumindest an Tagen mit sehr starken Kursverlusten neigt der DAX zu Überreaktionen, die dann am Folgetag wieder korrigiert werden. Die Kursentwicklung am Folgetag ist, anders als die Markteffizienzhypothese postuliert, nicht unabhängig von der Kursentwicklung am Sell-off-Tag.

Vor Beginn der Corona-Krise fiel die Statistik für die DAX-Entwicklung am Folgetag noch positiver aus als aktuell. Im Zuge der Corona-Pandemie gab es überdurchschnittlich viele schwache Tage in Folge, was die durchschnittlichen DAX-Gewinn am Folgetag in der Statistik merklich gemindert hat.

Von den 83 Tagen mit Kursverlusten von 4 % oder mehr konnte der DAX an 46 Folgetagen zulegen, während es an 37 Handelstagen auch am Folgetag zu Kursverlusten kam. Die Trefferquote bei einer Spekulation auf eine Erholung am Folgetag beträgt recht gute 55 %. Allerdings bedeutet das natürlich auch, dass in 45 % der Fälle eine Spekulation auf die Kurserholung am Folgetag nicht aufgegangen wäre. Im Zuge des Corona-Crashs kam es einige Male dazu, dass der DAX mehrere Tage in Folge deutliche Kursverluste verzeichnete.

Fazit: Als kurzfristige Handelsstrategie kann es sich lohnen, nach einem starken Sell-off auf eine Kurserholung am folgenden Handelstag zu spekulieren. "Buy the dip" funktioniert also auf Sicht von einem Handelstag statistisch gesehen. Nach einem Kursverlust von 4 % oder mehr an einem einzelnen Handelstag ging es bisher im DAX am Folgetag im Durchschnitt um 0,89 % nach oben (Performance Xetra-Schlusskurs zu Xetra-Schlusskurs). Dabei gilt: Je größer der Kursverlust des Sell-off-Tages, desto größer tendenziell die Kurserholung bis zum Schlusskurs des Folgetages. Allerdings gibt es nur in 55 % der Fälle tatsächlich eine Kurserholung. In 45 % der Fälle geht es auch am Folgetag nach unten. Im Zuge des Corona-Crashs kam es wiederholt dazu.


Tipp: Testen Sie jetzt Guidants PROmax! Sie finden dort jede Menge Tradingideen, Musterdepots, einen direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch Godmode PLUS ist inklusive. Jetzt das neue PROmax 14 Tage kostenlos testen!

Wir freuen uns über die Nominierung als „Bestes Zertifikate-Portal“ bei den ZertifikateAwards 2020 – und noch mehr auf Ihre Stimme! Setzen Sie in einer kurzen Umfrage Ihren Haken bei „GodmodeTrader". Es dauert lediglich wenige Minuten. Versprochen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Hier geht es zur Umfrage