Nachdem der Dollar in den vergangenen Monaten deutlich an Boden verloren hat, könnte sich nun eine Trendwende andeuten. Verantwortlich dafür sind unter anderem die Steuerpläne des US-Präsidenten Donald Trump, die am Mittwochabend mit einigen Details vorgestellt wurden.

    ANZEIGE

    Als Teil der Steuerreform schlägt Trump auch einen sogenannten "tax holiday" vor, der es US-Unternehmen einmalig erlauben soll, im Ausland geparkte Gewinne zu einem niedrigeren Steuersatz in die USA zurückzuholen. Bisher müssen US-Unternehmen im Ausland erzielte Gewinne erst dann in den USA versteuern, wenn die Gelder in die USA zurückgeholt werden. Aus diesem Grund parken US-Unternehmen Schätzungen zufolge rund 2600 Milliarden Dollar im Ausland.

    Die Trump-Pläne sehen nun vor, dass Unternehmen ihre Gewinne zu einem niedrigen Steuersatz, der in der Größenordnung von 10 Prozent liegen könnte, in die USA zurückholen dürfen. Dies liegt deutlich unter dem normalen Körperschaftssteuersatz von bisher 35 Prozent, zu dem Unternehmensgewinne besteuert werden.

    Sollten die Steuerpläne beschlossen werden, dürften riesige Beträge an im Ausland gelagerten Beträgen in die USA transferiert werden. Dies könnte den Dollar massiv stärken.

    Mit Goldman Sachs und JPMorgan haben in den vergangenen Monaten zwei prominente Investmentbanken allerdings medienwirksam betont, dass der Rückfluss der Gelder in die USA nicht zwangsläufig zu einer Dollar-Aufwertung führen muss. Die Begründung: Angeblich halten die US-Unternehmen einen Großteil ihrer im Ausland geparkten Gelder bereits jetzt in US-Dollar. Ob das aber tatsächlich stimmt, weiß niemand so genau. Denn die meisten Unternehmen veröffentlichen entsprechende Informationen überhaupt nicht.

    Bei der im Raum stehenden Summe von 2600 Milliarden Dollar könnte der Dollar durchaus auch dann beflügelt werden, wenn nur ein Teil der Gelder in Dollar getauscht werden muss.

    Auch aus charttechnischer Perspektive könnte sich eine Dollar-Rally andeuten. Im Dollar-Index zeigt sich im Tageschart eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation. Als klassische Bodenbildungsformation könnte das Chartmuster darauf hindeuten, dass der Dollar-Index seinen Abwärtstrend beendet hat und in den kommenden Wochen und Monaten aufwärts tendieren könnte. Aus Fibonacci-Retracements abgeleitete Ziele liegen bei 94,90 bzw. 96,11 Punkten. Für das Währungspaar EUR/USD und den Goldpreis könnte dies weitere Kursrückgänge bedeuten.

    US Dollar Index Futures im Tageschart

    Sie interessieren sich für spannende Anlagethemen? Folgen Sie mir kostenlos auf der Investment- und Analyseplattform Guidants, um keinen Artikel zu verpassen!