• UniCredit S.p.A. - Kürzel: CRIN - ISIN: IT0005239360
    Börse: XETRA / Kursstand: 3,224 €

Steht Europa vor einer neuen Finanzkrise? In den Bankbilanzen besonders in den Euro-Krisenstaaten haben sich in den vergangenen Jahren notleidende Kredite im Umfang von mehreren hundert Milliarden Euro angesammelt.

Besonders dramatisch ist die Situation in Griechenland: Hier ist der Anteil der faulen Kredite am gesamten Kreditvolumen in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen und lag zuletzt bei 35 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland waren es zuletzt nur 2,1 Prozent.

Steht-Europa-vor-einer-dramatischen-Bankenkrise-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

Auch in Italien ist der Anteil der notleidenden Kredite am gesamten Kreditvolumen in den vergangenen Jahren stark gestiegen und liegt inzwischen bei 17 Prozent. Die sich abzeichnende Bankenkrise belastete in den vergangenen Monaten erheblich die Aktien italienischer Banken. Anfang des Jahres einigte sich die italienische Regierung zwar mit der EU auf Bedingungen für eine Befreiung der Banken von den faulen Krediten. Heute soll in Rom ein neuer Rettungsfonds beschlossen werden.Steht-Europa-vor-einer-dramatischen-Bankenkrise-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2

Doch wegen neuer europäischer Regeln zur Bankenrettung muss der Großteil des notwendigen Kapitals aus dem Privatsektor kommen. Die Staatsbank Cassa Depositi e Prestiti soll maximal 300 Millionen Euro beisteuern, hieß es am Sonntag in italienischen Bankenkreisen. Der gesamte Hilfsfonds soll ein Volumen von rund fünf Milliarden Euro haben und dürfte bis Mittwoch offiziell angekündigt werden. Angesichts noch nicht abgeschriebener fauler Kredite in Höhe von rund 85 Milliarden Euro in den italienischen Bankbilanzen wäre der Hilfsfonds wohl keine nachhaltige Lösung.

Private Investoren, die den Löwenanteil der Bankenrettung in Italien finanzieren sollen, dürften sich angesichts der angeschlagenen Situation im italienischen Bankensektor ohnehin zurückhalten. Damit ist aber bisher nicht absehbar, dass die italienischen Banken tatsächlich auf nachhaltige Hilfen hoffen dürfen.

Auch die UniCredit, zu der in Deutschland die HypoVereinsbank gehört, hofft auf schnelle staatliche Hilfen. Die UniCredit organisierte eine Kapitalerhöhung der Volksbank Banca Popolare di Vicenza. Weil Anleger aber kein Interesse an weiteren Anteilen der Bank haben, droht die UniCredit auf den neuen Aktien in Höhe von 1,75 Milliarden Euro selbst sitzen zu bleiben. Die Aussicht auf eine schnelle Entscheidung zu einem Hilfsfonds beflügelt deshalb heute die Aktien der UniCredit zusammen mit den Papieren anderer italienischer Geldhäuser. Doch auch der Rettungsfonds könnte letztlich am mangelnden Interesse privater Investoren scheitern. Denn es ist nicht damit zu rechnen, dass die angeschlagenen italischen Banken sich gewissermaßen selbst retten werden.

Steht-Europa-vor-einer-dramatischen-Bankenkrise-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-3
UniCredit

Problematisch ist die Situation auch weiter in Griechenland, wo aktuell die nächste Verhandlungsrunde zwischen Gläubigern und Regierung über die Auszahlung weiterer Finanzhilfen läuft. Faule Kredite in den griechischen Bankbilanzen haben inzwischen die Marke von 100 Milliarden Euro überschritten haben. Auch mit Auszahlung weiterer Finanzhilfen ist nicht klar, wie das Problem gelöst werden soll. Denn das gesamte dritte Hilfspaket für Griechenland, das im vergangenen Sommer vereinbart wurde, hat nur ein Volumen von 86 Milliarden Euro. Das Geld wird in erster Linie benötigt, damit der griechische Staat weiter seine Schulden bedienen kann. Für die Rekapitalisierung der griechischen Banken sind nicht annähernd ausreichend Mittel vorhanden.