ANZEIGE

    Auf den ersten Blick macht es wenig Sinn, dass deutsche Aktien gar nicht so schlecht laufen. Deutschland ist und bleibt ein Exportland. Wird der internationale Handel gehemmt, schadet das den hier ansässigen Unternehmen. Sie können unter Umständen viel Geschäft verlieren. Man denke nur an die Autobauer.

    Bei den angedachten Zöllen geht es zwar „nur“ um Werte von wenigen Dutzend Milliarden (bei einem globalen Umsatz von mehr als 500 Mrd.), doch gut kann das nicht sein. Die Aktien der Autobauer halten sich aber ganz gut. Auch der Dax als Leitindex steht gerade einmal 8 % unter seinem Allzeithoch. Wie schlimm kann da die Sache überhaupt sein?

    DAX

    Betrachtet man die Entwicklung der Konjunkturindikatoren in den letzten Monaten, macht einem das Angst und Bange. Seit Anfang 2018 ist das Geschäftsklima im Sturzflug (Grafik 1). Bei der Geschäftslage und den Geschäftserwartungen sieht es nicht anders aus. Seit 2013/14 ging es nicht mehr so deutlich bergab.

    Was dabei gerne vergessen wird: das absolute Niveau ist immer noch hoch. Der Index für die Geschäftslage ist heute immer noch höher als beim Hoch vor bzw. direkt nach der Finanzkrise. Die Geschäftserwartungen bewegen sich im Mittelfeld der letzten Jahre und das Geschäftsklima insgesamt befindet sich auf höherem Niveau als 2015 und 2013.

    Auch der Blick in die Details ist alles andere als beängstigend. Grafik 2 zeigt die Entwicklung nach Branchen. Der Dienstleistungssektor bleibt stark. Beim Bau ist kein Ende immer neuer Hochs in Sicht. Der Handel schiebt sich etwas lethargisch seitwärts. Dafür aber ist das verarbeitende Gewerbe immer noch recht guter Dinge.

    Es heißt zwar „nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird“, doch aktuell gewinnt man den Eindruck, dass medial „heißer gegessen als gekocht“ wird. Die Lage ist nicht einfach und die Wirtschaft muss sich auf neue Umstände einstellen. Das bremst die Entwicklung etwas aus. Es reicht allerdings nicht dazu, den Aufschwung komplett zu kippen.

    Eine katastrophale Krise wird es deswegen nicht geben. In den USA wird das Wirtschaftswachstum kaum beeinflusst werden. In China könnte das Wachstum von 6,5 % auf 6,3 % sinken. So ähnlich sähe es wohl auch in der Eurozone aus. Für Deutschland ist denkbar, dass das Wachstum kurzfristig um 0,5 Prozentpunkte sinkt. Damit wächst die Wirtschaft dann aber immer noch 1,8 % statt 2,3 %. Das ist nicht schön, aber auch kein Weltuntergang.

    Große Kursgewinne werden schwierig. Man muss aber nicht gleich den großen Crash befürchten. So schlecht sind die Aussichten gar nicht.