Frankfurt (BoerseGo.de) - In Südafrika expandierten die Wirtschaftsaktivitäten im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal annualisiert um 0,6 Prozent und so wurde nach dem Rückgang um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal im ersten Quartal eine Rezession abgewendet. Die Bereiche Landwirtschaft, Finanzen und Transportwesen stützten das Wachstum, wie Mark Mobius, Executive Chairman bei der Templeton Emerging Markets Group, in einem aktuellen Schwellenländer-Kommentar schreibt.

Ein fünf Monate dauernder Streik in den Platinminen sei zwar Ende Juni beendet worden, dennoch sei der Bergbausektor gegenüber dem Vorquartal annualisiert um 9,4 Prozent geschrumpft. Dieser Wert sei aber besser als der Rückgang um 24,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewesen, der im ersten Quartal verzeichnet worden sei. Das Wachstum der Einzelhandelsumsätze habe sich im zweiten Quartal auf 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr abgeschwächt (nach 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr im ersten Quartal). Ausschlaggebend seien Lohneinbußen infolge des Streiks in den Platinminen gewesen, höhere Zinsen und die gestiegene Inflation sowie die Schwäche am Arbeitsmarkt, heißt es weiter.

„Der Verbraucherpreisindex sank von 6,6 Prozent gegenüber Vorjahr im Juni auf 6,3 Prozent gegenüber Vorjahr im Juli. Damit überschritt der Preisdruck die Obergrenze des Zielbands der Zentralbank von drei bis sechs Prozent bereits im vierten Monat in Folge“, so Mobius.