• Der SZ-Euroland-Indikator folgt 2006 den Jahreszeiten: Im Frühjahr wies er die stärksten absoluten Anstiege aus, im Sommer nun klettert er weiter, aber nicht mehr so kräftig wie zuvor. Im Juli steigt er von 3,69 auf 3,91 Prozent.
  • Wie vom konjunkturellen Gesamtindikator angezeigt, erholte sich im Frühjahr auch die Industrieproduktion in der Eurozone kräftig. Zwar bewegte sich die Referenzreihe im April wegen des beweglichen Osterfests kaum, im Mai eilte sie dann aber umso schneller dem SZ-Euroland-Indikator hinterher.

1. Der SZ-Euroland-Indikator folgt 2006 den Jahreszeiten: Im Frühjahr wies er die stärksten absoluten Anstiege aus, im Sommer nun klettert er weiter, aber nicht mehr so kräftig wie zuvor. Im Juli steigt er von 3,69 auf 3,91 Prozent.

2. Und die bisherigen Informationen deuten darauf hin, dass das Konjunkturbarometer im September seinen Zenit erreicht. Denn während bislang zwar nicht genügend Daten für die noch aufwärts strebenden Umfrageindikatoren vorliegen – das Industrievertrauen und der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sind gemeint –, ist jetzt schon abzusehen, dass die anderen Komponenten des Gesamtindikators diesen im Herbst belasten werden. Dem MSCI-Aktienindex für Euroland, der Differenz zwischen lang- und kurzfristigen Zinsen und den Auftragseingängen gehen jeweils die Puste in den bereits erreichten Höhen aus.

3. Die Auftragseingänge leiden unter den zwischenzeitlich spärlichen Neubestellungen bei Airbus, die um den Jahreswechsel noch sehr üppig ausgefallen waren. Aber gerade diese und die übrigen damals von der Industrie eingesammelten Großaufträge stützen die Produktion der Eurozone noch: Im April konnte die Referenzreihe nur wegen des beweglichen Osterfests kaum zulegen, im Mai eilte sie dann umso schneller dem SZEuroland- Indikator hinterher. Mittlerweile liegt die gleitende Jahresveränderungsrate der Industrieproduktion mit 2,34 Prozent so hoch wie zuletzt im Jahr 2001. Und der SZ-Euroland-Indikator signalisiert, dass hier bis tief in den Herbst weitere Steigerungen folgen sollten.

Quelle: DekaBank

Die DekaBank ist im Jahr 1999 aus der Fusion von Deutsche Girozentrale - Deutsche Kommunalbank- und DekaBank GmbH hervorgegangen. Die Gesellschaft ist als Zentralinstitut der deutschen Sparkassenorganisation im Investmentfondsgeschäft aktiv. Mit einem Fondsvolumen von mehr als 135 Mrd. Euro und über fünf Millionen betreuten Depots gehört die DekaBank zu den größten Finanzdienstleistern Deutschlands. Im Publikumsfondsgeschäft hält der DekaBank-Konzern einen Marktanteil von etwa 20 Prozent.