Heute waren die Kurszettel von Minus-Zeichen geprägt. Befürchtungen um wirtschaftliche Belastungen durch den Coronovirus in China belasteten die Märkte. In den USA drückte zudem der schwache Ölpreis. Weder Geschäftszahlen noch die EZB-Zinsentscheidung konnten heute positive Impulse setzen. So schlossen DAX® und EuroStoxx® 50 jeweils mit einem Minus von rund 0,8 Prozent bei 13.400 Punkten beziehungsweise 3.738 Punkten.

    WERBUNG

    Am Anleihemarkt gaben die Renditen deutlich nach. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen schloss bei minus 0,31 Prozent und die Rendite vergleichbarer US-Papiere bei 1,72 Prozent. Bei den Edelmetallen war keine große Bewegung zu beobachten. Der Ölpreis setzte den Abwärtstrend fort. So verbilligte sich der Preis für ein Barrel Brent Crude auf 61,70 USD.

    Unternehmen im Fokus

    Die Aktie der Deutsche Post tauchte unter die Unterstützung von EUR 33,30. Droht nun ein größerer Rücksetzer? Halbleiteraktien wie Infineon profitierten von der guten Stimmung im Sektor. Texas Instruments gab allerdings einen vorsichtigen Ausblick. Nach dem Verkauf der Catering-Sparte steht bei der Deutschen Lufthansa nun das Wartungsgeschäft auf dem Prüfstand. Ein Börsengang scheint möglich. Die Aktie sank dennoch um knapp ein Prozent. Hochtief brach nach Problemen im Nahen Osten über sieben Prozent ein. Die ThyssenKrupp-Chefin plant den großen Umbau. Die Anleger sind davon im Moment jedoch noch nicht überzeugt. Vielmehr setzte die Aktie den Abwärtstrend fort. VW wurde von Kanada mit einer Strafe in dreistelliger Millionenhöhe belegt. Die Aktie sank heute unter die 10-Tage-Durchschnittslinie. In den USA starteten Citrix und Netflix angesichts guter Zahlen mit kräftigen Zugewinnen in den Handel.

    Morgen melden American Express, Ericsson und Givaudan Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal. Zum lädt AMS zur außerordentlichen Hauptversammlung.

    Wichtige Termine

    Das Weltwirtschaftsforum findet bis 24.1. in Davos statt.

    • Deutschland – Markit Einkaufsmanagerindex Deutschland (Industrie, Service, Composite) für Januar
    • Europa – Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für Januar
    • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 18. Januar

    Charttechnischer Ausblick

    Widerstandsmarken: 13.430/13.500 Punkte

    Unterstützungsmarken: 13.320/13.400 Punkte

    Der DAX® sackte heute auf 13.400 Punkte nach unten. Zwischen 13.400 und 13.430 Punkten findet der Index eine Unterstützung. Solange die Zone nicht unterschritten wird, besteht die Chance auf einen Rebound. Allerdings werden viele Bullen eine Erholung bis 13.450 Punkte abwarten. Kippt der Index hingegen unter 13.400 Punkte, droht eine Fortsetzung der Konsolidierung bis 13.300/13.320 Punkte.

    DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

    Betrachtungszeitraum: 25.10.2019 – 23.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

    DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

    Betrachtungszeitraum: 24.01.2015 – 23.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

    Inline-Optionsscheine auf den DAX®

    Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
    DAX HX6VK6 7,63 9.000 14.000 19.03.2020
    DAX® HX6P35 5,44 9.200 13.800 19.03.2020

    Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 23.01.2020; 17:36 Uhr

    Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

    Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

    Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

    Funktionsweisen der HVB Produkte

    Der Beitrag Tagesausblick für 24.1.: DAX mit Rücksetzer. Netflix und Infineon gegen den Trend fester! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

    Autor: Richard Pfadenhauer, HypoVereinsbank onemarkets