Die schwachen Vorgaben aus den USA haben die Anleger am Vormittag zwar schnell abgehakt und der deutsche ifo-Index legte erneut zu. Allerdings wurde etwas mehr erwartet. Zudem stiegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA überraschend. Das trieb den Investoren wieder Sorgenfalten auf die Stirn. So velor der DAX® im Tagesverlauf knapp 0,3 Prozent auf 12.600 Punkte und der EuroStoxx®50 knapp 0,7 Prozent.

    Am Anleihemarkt setzte sich die Seitwärtsbewegung der vergangenen Tage fort. Die Rendite für 10jährige Bundesanleihen stagnierte im Bereich von -0,51 Prozent. Die Rendite für 10jährige US-Papiere lag bei 0,67 Prozent. Bei den Edelmetallen hielt die Konsolidierungswelle an. So gaben die Edelmetallkurse zwischen 0,4 Prozent (Gold) und 2,6 Prozent (Silber) nach. Öl kann derweil das Niveau der Vortage halten. Die Notierung für ein Barrel Brent Crude Oil pendelte weiterhin zwischen 41 und 42 US-Dollar.

    Unternehmen im Fokus

    Hella verbuchte im abgelaufenen Quartal einen Verlust. Die Aktie gab die gestrigen Gewinne daraufhin fast gänzlich wieder ab. Klöckner hob kurz vor Ende des Quartals die Prognose an. Anleger quittierten dies mit einem Kursplus. Eine Trendwende zeichnet sich bisher jedoch noch nicht ab. Der Softwarekonzern SNP Schneider schloss mit Fujitsu eine Partnerschaft mit einem Volumen im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Die Investoren reagierten erfreut und hievten das Papier nach oben. Am vergangenen Freitag startete VW die Auslieferung des E-Autos ID.3. Gestern wurde der ID.4 vorgestellt und ab Ende des Jahres soll er ausgeliefert. Heute legte das Papier gegen den Trend etwas zu.

    Wichtige Termine

    • USA – Auftragseingang langlebiger Güter

    Charttechnischer Ausblick

    Widerstandsmarken: 12.750/12.900/13.050 Punkte

    Unterstützungsmarken: 12.200/12.300 Punkte

    Nach einem Gap zu Handelsbeginn auf 12.520 Punkte konnte sich der DAX® rasch erholen und das Gap schließen. Am Nachmittag meldeten sich jedoch die Bären wieder zu Wort und drückten den Index auf 12.600 Punkte. Zwischen 12.500 und 12.600 Punkten hat der Index nun eine Unterstützungszone aufgebaut. Solange sie nicht signifikant unterschritten wird, besteht die Chance auf eine erneute Erholung bis 12.800 Punkte. Die Bullen scheinen aktuell jedoch kraftlos und zeigen wenig Ausdauer. Kippt der Index unter die Unterstützungszone droht ein deutlicher Rücksetzer bis 12.200 Punkte.

    DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

    Betrachtungszeitraum: 27.07.2020 – 24.09.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

    DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

    Betrachtungszeitraum: 25.09.2014 – 24.09.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

    Inline-Optionsscheine auf den DAX®

    Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
    DAX® HR03H4 5,59 11.800 16.600 19.11.2020
    DAX® HZ22T6 8,43 11.000 13.800 15.10.2020

    Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 24.09.2020; 17:54 Uhr

    Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheine und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen. Hebel- und Anlageprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

    NEU: Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!

    Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

    Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

    Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

    Funktionsweisen der HVB Produkte

    Der Beitrag Tagesausblick für 25.09.: DAX – Bullen haben schwer! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

    Autor: Richard Pfadenhauer, HypoVereinsbank onemarkets