Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Q2-Zahlen hatte das Management bereits kommuniziert, dass die Billings - einer Kennzahl für die in Rechnung gestellten Umsätze der kommenden zwölf Monate - eher das untere Ende der 2021er Guidance erreichen werden. Die jüngste Entwicklung der Google-Trends-Zahlen deutet aus Sicht von Warburg Research darauf hin, dass sich die Anfragen stabilisiert haben. Allerdings scheine es keinen nennenswerten Aufschwung bei den Suchanfragen zu geben, der eine starke Dynamik unterstützen würde, so Analyst Andreas Wolf. Gleichzeitig scheine es, dass das Sponsoring von Manchester United zu einer höheren Anzahl von Suchanfragen beigetragen habe. „Dennoch wird TeamViewer beweisen müssen, dass die breitere Wahrnehmung monetarisiert werden kann“, so Wolf.

Auf der anderen Seite, so der Analyst weiter, gewinne das Enterprise-Geschäft von Teamviewer an Bedeutung und damit auch die Abhängigkeit von größeren Verträgen, die oft erst am Ende eines Quartals abgeschlossen werden.

Um die Jahresprognose zu erreichen, müsse das Transaktionsvolumen im zweiten Halbjahr mehr als 317 Mio. Euro erreichen, was ein Wachstum von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr und 18 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal bedeutet. Daher müssten sowohl die Umsätze mit neuen Kunden als auch die Umsätze mit bestehenden Kunden deutlich steigen, betont Analyst Wolf. Obwohl Teamviewer eine Preiserhöhung durchgeführt habe, erscheine eine solche Steigerung herausfordernd.

TEAMVIEWER-Noch-viel-Arbeit-vor-der-Brust-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
TEAMVIEWER AG INH O.N.