Twitter-CEO Jack Dorsey und Apple-Co-Gründer Steve Wozniak erwarten, dass der Bitcoin innerhalb weniger Jahre zur global führenden Währung aufsteigen wird. In einem Interview mit der "Sunday Times" sagte Dorsey in der vergangenen Woche, dass der Bitcoin zur global führenden Internetwährung aufsteigen werde und den Dollar in seiner Wichtigkeit überholen werde. Dies werde innerhalb von 10 Jahren geschehen, könne aber auch schneller gehen. Früher oder später werde der Bitcoin auch für alltägliche Transaktionen wie den Kauf eines Kaffees eingesetzt werden. Aktuell seien Bitcoin-Transaktionen zwar noch langsam und teuer, diese Schwierigkeiten könnten aber beseitigt werden, wenn mehr und mehr Menschen den Bitcoin nutzten. Dorsey ist nicht nur Co-Gründer und CEO von Twitter, sondern hat auch den rasant wachsenden Zahlungsdienstleister Square gegründet, über den Nutzer seit dem vergangenen Jahr auch Bitcoins kaufen und verkaufen können.

    ANZEIGE

    Apple-Co-Gründer Steve Wozniak, der mit dem Apple I den ersten in Serie hergestellten und für Privathaushalte erschwinglichen persönlichen Computer entwickelte, glaubt ebenfalls an eine glanzvolle Zukunft des Bitcoins. "Ich bin ein Anhänger von dem was Jack Dorsey sagt, nicht weil ich notwendigerweise daran glaube, dass es passieren wird, sondern weil ich will, dass es geschehen wird. Es handelt sich um so klares Denken", sagte Wozniak dem Finanzsender CNBC. "Der Bitcoin ist mathematisch definiert, es gibt eine festgelegte Menge an Bitcoin, eine bestimmte Art der Verteilung", so Wozniak. Der Bitcoin werde von keinem Menschen und keinem Unternehmen betrieben. Der Bitcoin "wachse und wachse und überlebe". "Mir sagt das, dass der Bitcoin etwas Natürliches ist und die Natur ist wichtiger als all unsere menschlichen Konventionen", so Wozniak.

    Angesichts der global stark vernetzten Wirtschaft hätte eine weltweit auch im Alltag genutzte Währung viele Vorteile. Sollte allerdings jemals eine Währung einen solchen Status erreichen, wäre es besonders wichtig, dass sie völlig unabhängig von politischen oder sonstigen Institutionen ist und rein regelbasiert funktioniert. Außerdem muss eine solche Währung dezentral organisiert sein. Der Bitcoin und die meisten anderen Kryptowährungen erfüllen genau diese Voraussetzungen.

    Allerdings scheitern der Bitcoin und derzeit auch noch alle anderen Kryptowährungen daran, eine solche Transaktionsmenge zu verarbeiten, wie es der weltweite Einsatz als Alltagswährung erfordern würde. Beim Bitcoin ist das sogenannte Skalierungsproblem noch deutlich ausgeprägter als bei anderen Kryptowährungen. So kann die Bitcoin-Blockchain in ihrer aktuellen Ausprägung maximal 7 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, in der Praxis sogar noch weniger.

    Die technische Limitierung der Bitcoin-Blockchain wie auch der anderen Kryptowährungen kann allerdings ohne Probleme beseitigt werden, wenn ein Großteil des Netzwerks den jeweiligen Regeländerungen zustimmt. Alternativ können Änderungen im Rahmen eines Forks, also einer Abspaltung einer neuen Währung, umgesetzt werden. Beim Bitcoin ist das bereits mit dem Bitcoin Cash und zahlreichen anderen Währungen geschehen.

    So oder so dürfte die Wahrscheinlichkeit hoch sein, dass früher oder später eine Kryptowährung ins Licht der Öffentlichkeit tritt, die tatsächlich auch sämtliche technische Voraussetzungen erfüllt, um als weltweit einzige Währung eingesetzt zu werden. Dabei kann es sich durchaus auch um den Bitcoin oder eine Abspaltung der führenden Kryptowährung handeln, falls die Regeln der Blockchains entsprechend abgeändert werden, dass die technische Skalierbarkeit kein Problem mehr darstellt.

    Der Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin stellte mit "Sharding" und "Plasma" erst kürzlich zwei technische Konzepte vor, die die Verarbeitung von Millionen Transaktionen pro Sekunde auf einer Blockchain ermöglichen sollen. Eine solche Blockchain wäre dann wohl tatsächlich geeignet, zur global dominierenden Währung aufzusteigen.


    Jetzt 14 Tage kostenlos testen: Der Premium-Service Krypto Trader von Sascha Huber

    Krypto-Crash-was-nun-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2


    Die Vorteile der Kryptowährungen gegenüber traditionellen Währungen liegen bereits heute klar auf der Hand. Im Idealfall sind Kryptowährungen:

    • global einsetzbar
    • unabhängig von Institutionen oder Organisationen
    • rein regelbasiert
    • nicht beliebig inflationierbar

    Es wird aber voraussichtlich dramatischer Umwälzungen bedürfen, um eine Kryptowährung wie den Bitcoin tatsächlich zum international dominierenden Zahlungsmittel zu machen. Der Widerstand des alten Systems aus Zentralbanken, Regierungen und Geschäftsbanken dürfte sehr groß sein. Denn die traditionell existierenden Währungen sind letztlich eng mit der Macht dieser Institutionen verknüpft. Diese Institutionen aber, das zeigt die Geschichte, werden nicht bereit sein, freiwillig einen Teil ihrer Macht aufzugeben.


    Jetzt kostenlos downloaden: Das neue Ebook "Bitcoin & Co. verstehen und handeln!"

    Krypto-Crash-was-nun-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1


    Sie interessieren sich für spannende Anlagethemen? Folgen Sie mir kostenlos auf der Investment- und Analyseplattform Guidants, um keinen Artikel zu verpassen!