• Bitcoin BTC/USD - Kürzel: BTC/USD - ISIN:
    Börse: Bitfinex / Kursstand: 45.634,00000 $
  • Tesla Inc. - Kürzel: TL0 - ISIN: US88160R1014
    Börse: Nasdaq / Kursstand: 849,260 $

Am Montag hatte der Elektroautobauer Tesla mitgeteilt, im Rahmen einer neuen Anlagepolitik für seine Barreserven erstmals Bitcoin gekauft zu haben, und zwar für 1,5 Milliarden Dollar. Gleichzeitig teilte Tesla mit, künftig auch Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren zu wollen. Nach der Mitteilung von Tesla gegenüber der Börsenaufsicht SEC schoss der Bitcoin-Kurs innerhalb von 24 Stunden um in der Spitze mehr als 22 Prozent nach oben.

TESLA-und-BITCOIN-Wenn-dieses-Beispiel-Schule-macht-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1
Bitcoin im Stundenchart

Der Kryptowährungsexperte Sascha Huber hat auf seinem Guidants-Desktop darauf hingewiesen, dass Tesla damit innerhalb von 24 Stunden mehr Geld verdient hat als in seinem Kerngeschäft in einem ganzen Quartal.

TESLA-und-BITCOIN-Wenn-dieses-Beispiel-Schule-macht-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-2

Für die Kursgewinne waren Tesla und Elon Musk mutmaßlich selbst verantwortlich, schließlich schoss der Bitcoin-Kurs direkt nach der Ankündigung stark nach oben. Um verbotene Marktmanipulation dürfte es sich allerdings trotzdem nicht handeln, jedenfalls nicht im juristischen Sinne.

Gleichwohl könnte das Vorgehen von Tesla problematisch sein, denn sollte es Schule machen, könnten es Notenbanken wie die Federal Reserve und die EZB vor große Probleme stellen. Schließlich kann man in dem Kauf von Bitcoin durch Tesla eine Art "Misstrauensbeweis" gegenüber Fiat-Währungen wie dem Dollar erkennen (auch wenn Tesla den weitaus größten Teil seiner Barreserven weiter in Dollar hält).

Anders als Fiat-Währungen wie Dollar oder Euro kann der Bitcoin nicht beliebig von einer Zentralbank vermehrt werden. Im Zuge der Corona-Pandemie hatte die US-Notenbank die sogenannte Geldbasis um rund 50 Prozent ausgeweitet und so de facto den Dollar gegenüber Sachwerten wie Aktien und Gold entwertet. Auch der Bitcoin, der nicht beliebig vermehrt werden kann, sondern dessen maximale Anzahl 21 Millionen Einheiten nicht übersteigen kann, profitiert von der inzwischen völlig hemmungslosen Geldvermehrung durch die Notenbanken.

Eine beliebte Strategie von US-Unternehmen, der Dollar-Entwertung zu entgehen, war bisher der schuldenfinanzierte Kauf eigener Aktien. Da Schulden durch die Dollarvermehrung ebenso wie Guthaben real entwertet werden und gleichzeitig Sachwerte wie Aktien von der Explosion der Geldmenge profitieren, kann der schuldenfinanzierte Kauf eigener Aktien gleich doppelt vor einer weiteren Dollar-Entwertung schützen. Der Kauf von Bitcoin könnte sich nun für Unternehmen als weitere mögliche Strategie etablieren, sich vor der Ausweitung der Geldmenge durch die Notenbanken zu schützen.

Sie interessieren sich für Kryptowährungen? Dann empfehle ich Ihnen den Premium-Service "KryptoTrader" von Sascha Huber. Sascha Huber ist einer der bekanntesten Experten für Kryptowährungen im deutschsprachigen Raum und hilft Einsteigern und Profis beim profitablen Handel mit Kryptowährungen. Jetzt Krypto Trader 14 Tage kostenlos testen!

TESLA-und-BITCOIN-Wenn-dieses-Beispiel-Schule-macht-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-3


Offenlegung wegen möglicher Interessenskonflikte: Der Autor dieses Artikels ist in Bitcoin investiert.