• Tesla Inc. - Kürzel: TL0 - ISIN: US88160R1014
    Börse: NASDAQ / Kursstand: 495,956 $

New York (Godmode-Trader.de) - Tesla hat wieder die Gunst des Research-Teams von Morgan Stanley inne. Morgan-Stanley-Analyst Adam Jones hob am Mittwoch dieser Woche die Aktie des E-Autobauers zum ersten Mal seit drei Jahren auf „Overweight“ an. Zuvor hatte Morgan Stanley den Titel mit „Equal-Weight“ bewertet. Insofern ist die Hochstufung äußerst beachtlich und hatte entsprechend auch eine positive Kursreaktion zur Folge. Das Kursziel wurde von 360 auf 540 Dollar erhöht. Das bedeutet ein Kurspotenzial von 22 Prozent. Am Donnerstag erreichte die Aktie ein neues Allzeithoch bei etwas über (Korrektur) 508 Dollar.

Jones ist überzeugt, dass der E-Autohersteller vor einem „tiefgreifenden Geschäftwechsel" steht: vom reinen Autoproduzenten und -verkäufer zum margenstarken Software- und Dienstleistungsunternehmen mit wiederkehrenden, kontinuierlichen Einnahmen. „Wenn man Tesla allein nach seinen Autoverkäufen bewertet, ignoriert man die vielen Geschäfte, die in der Firma mittlerweile eingebettet sind“. Das Elektrofahrzeuggeschäft sei für Tesla und CEO Elon Musk nur die „Eintrittskarte" für die „Erschließung viel größerer potenzieller Märkte“.

Um Teslas zukünftiges Gewinnpotenzial besser einschätzen zu können, geht Jonas dazu über, die Einnahmen aus Software-/verbundenen Fahrzeugdienstleistungen in die Gewinn- und Bewertungsprognosen mit einzubeziehen. Da die Gesamtzahl der Tesla-Fahrzeuge in der Welt im kommenden Jahr voraussichtlich die Zahl von 2,1 Mio. überschreiten wird, ist ein tieferes Verständnis der Einnahmeströme, die mit jedem einzelnen Auto erzielt werden können, nötig und gerechtfertigt", schrieb Jones in seiner Studie.

Morgan Stanley's U-Turn in Sachen Tesla erfolgte einen Tag nach der Ankündigung des Indexbetreibers Standard & Poor's vom Dienstag, dass der Elektroautohersteller ab dem 21. Dezember im S&P 500-Index gelistet sein wird. Der Schritt war seit Monaten erwartet worden, da Tesla die Wall Street mit guten Zahlen positiv überrascht hat, was wiederum die Bewertung auf neue Höhen trieb.

Das Zukunftspotenzial des E-Auto-Hersteller ist das eine, das andere die Qualität der Produkte, die dem Image helfen, aber auch schaden können. Hier hat Tesla offenbar Nachholbedarf. „Consumer Reports“ (CR), die weltweit größte Verbraucherorganisation, hat Tesla in der diesjährigen Zuverlässigkeitsumfrage von Autoherstellern auf den vorletzten Platz gesetzt. Die Verbraucherschutzorganisation hat dabei vor allem Probleme mit dem Model Y festgestellt. Das Model Y habe eine unterdurchschnittliche Zuverlässigkeit und könne daher von CR nicht empfohlen werden“, hieß es. Qualitätsprobleme gebe es vor allem mit Karosserieteilen und Lack.

TESLA-Vom-Autoverkäufer-zum-Softwareunternehmen-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Tesla Inc.