• ThyssenKrupp AG - Kürzel: TKA - ISIN: DE0007500001
    Börse: XETRA / Kursstand: 14,400 €

New York (Godmode-Trader.de) - Der Industriekonzern Thyssenkrupp plant, unverzüglich mit den Planungen eines Börsengangs der Aufzugssparte zu beginnen. Der Vorstand wäre bereit, den Börsengang "im nächsten Geschäftsjahr" durchzuführen. Die mit der Transaktion verbundenen Kosten wurden auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag einschließlich der Kosten der Transaktion und der damit verbundenen Steuern geschätzt und lagen damit deutlich unter den 1 Mrd. Euro, die mit den vorherigen Aufspaltungsplänen verbunden waren. Eine mögliche Kapitalerhöhung ist nach wie vor ein mögliches Szenario, gleichwohl stellte CEO Kerkhoff fest, dass es keine Notwendigkeit/Planung für eine Kapitalmaßnahme zur Ergänzung des Erlöses aus dem Börsengang von Elevators gebe. Bei einem Peer Average Multiple (2020, Ex-Pensionen) von 14x EBITDA schätzt Jefferies, dass die Division Elevators von Thyssenkrupp einen Unternehmenswert von 14 Mrd. Euro aufweisen könnte.

ANZEIGE

Während ArcelorMittal es geschafft hat, die Ilva-Transaktion über die Ziellinie zu bringen, hat man nun zwei avisierte Transaktionen (Aperam/VDM und Thyssenkrupp/Tata) gesehen, von denen Abstand genommen worden ist, nachdem die Europäische Kommission eine Reihe von Asset-Desinvestitionen gefordert hatte, die die geplanten Synergien und wirtschaftlichen Gründe für die Transaktionen erheblich beeinträchtigt hätten, wie Jefferies Analyst Alan Spence in einer ersten Einschätzung nach den neuesten Entwicklungen bei Thyssenkrupp am Freitag schreibt. Während der Thyssenkrupp-Vorstand betont habe, zukünftige Konsolidierungschancen zu prüfen, erscheine alles in einer bestimmten Größenordnung unwahrscheinlich und würde Thyssenkrupp letztendlich mit einer Mehrheitsbeteiligung an Steel Europe und Material Services zurücklassen.

Thyssenkrupp bestätigte die Pläne für einen weiteren Abbau von 6.000 Arbeitsplätzen, der mit der heutigen Ankündigung verbunden ist, von denen zwei Drittel in Deutschland erfolgen werden, obwohl die Unternehmensleitung es für verfrüht hielt, eine Schätzung der damit verbundenen Kosten vorzunehmen. Neben dem Abbau der Bilanz mit dem Emissionserlös von Elevators wird sie diese Kosten voraussichtlich auch finanzieren, so Jefferies.

THYSSENKRUPP-Wunden-lecken-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
ThyssenKrupp AG