• TUI AG - Kürzel: TUI1 - ISIN: DE000TUAG000
    Börse: XETRA / Kursstand: 4,032 €

Dass sich der Tourismus in der Krise befindet, ist kein Geheimnis. Der Umsatz in der Gastronomie ist in Deutschland im Jahr 2020 um ein Viertel eingebrochen. Das ist angesichts der empfundenen Lage sogar überschaubar. Januar und Februar waren gute Monate. März und April ging es dafür mit den Einnahmen um mehr als 50 % nach unten. Im Sommer und Herbst erholte sich der Konsum wieder.

Die Zahlen für das Jahresende sind noch nicht veröffentlicht. Auch ohne Glaskugel weiß man, dass die Umsätze wieder rückläufig waren. Noch schlechter als der Gastronomie ging es dem Beherbergungsgewerbe. Von Januar bis Oktober sank der Umsatz um 40 % (Grafik 1).


Die Zahlen sind ernüchternd. Selbst die Finanzkrise war im Vergleich dazu ein Kinderspiel. Hauptgrund für die Umsatzeinbußen ist der eingeschränkte internationale Verkehr. Internationale Touristen blieben ab März praktisch aus. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl internationaler Touristen im Frühjahr um mehr als 90 %. Selbst im Sommer, als viele Beschränkungen bereits wieder aufgehoben waren, blieb das Minus mit 60 % stattlich.

Seit dem Beginn der zweiten Welle in Europa im Oktober gehen die Zahlen wieder zurück. 2020 war ein katastrophales Jahr und ohne staatliche Unterstützung wäre die ganze Branche de facto bankrott. Zurecht beklagen sich Hotels und Gastronomen, dass die Fixkosten nun einmal auch im Lockdown bleiben. Bei generell dünnen Margen tut jeder Euro Umsatzeinbuße weh.

Der Staat springt teilweise ein. Wahrgenommen wurde dies zuletzt aufgrund eines Einzelfalls: Tui. Die Hilfen für Tui summieren sich inzwischen auf über 4 Mrd. Euro auf. 1,091 Milliarden kommen in Form einer Staatsbeteiligung. Die KfW hat 3,05 Mrd. an Kredit bereitgestellt und der Wirtschaftsstabilisierungsfonds zeichnete eine Wandelanleihe in der Höhe von 150 Mio.

Tourismus-Aktien-Wie-systemrelevant-ist-die-Reisebranche-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
TUI

Im abgelaufenen Geschäftsjahr per Ende September erwirtschaftete Tui 7,9 Mrd. Umsatz. Der Verlust lag bei 3,14 Mrd. Rechnet man das erste Quartal des Geschäftsjahres heraus, bleiben noch 4 Mrd. Umsatz für die 9 Monate bis September 2020 übrig. Die Hilfsgelder überschreiten damit den Umsatz, der während der Krise erwirtschaftet wurde. Das ist gigantisch.

Es wirft auch die Frage auf, ob das gerechtfertigt ist. Tui hat weltweit 70.000 Mitarbeiter. In Deutschland sind es weniger als 15 % davon. Im Vergleich zu der gesamten Branche ist das verschwindend gering. Im Gastgewerbe arbeiten mehr als 2,4 Mio. Menschen. Der Umsatz in Deutschland lag vor der Krise bei knapp 100 Mrd. Da der Sektor sehr heterogen und zersplittert ist, sind tausende Kleinunternehmen auf Hilfe angewiesen. Es reicht nicht, wenn man ein Großunternehmen rettet, welches nicht einmal einen hohen Wertschöpfungsanteil in Deutschland hat.

Der Sektor als Ganzes verdient Unterstützung. Man gewinnt wenig, wenn 40.000 Betriebe bankrottgehen. Die Hilfen für Tui erscheinen hingegen überzogen, Systemrelevanz der Branche hin oder her.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!