• Dow Jones - Kürzel: DJIA - ISIN: US2605661048
    Börse: NYSE / Kursstand: 26.140,80 $
WERBUNG

Peter Navarro, Trumps Berater in Handelsfragen, rechnet felsenfest mit einer Fortsetzung des starken Wirtschaftswachstums in den USA und mit weiter steigenden Aktienkursen. "Bevor ich ins Weiße Haus kam, habe ich den größten Teil von 20 Jahren damit verbracht, Konjunktur- und Börsentrends vorherzusagen, und ich kann Ihnen mit Sicherheit sagen, dass wir bis 2020 und darüber hinaus eine starke Wirtschaft mit einem Bullenmarkt haben werden", sagte Navarro in einem Interview mit ABC News am Sonntag.

https://www.youtube.com/watch?v=Fp_OphfUeY4

Navarros Optimismus basiert vor allem auf der Hoffnung, dass Notenbanken und Regierungen weltweit Maßnahmen ergreifen werden, um die Konjunktur zu stützen: "Erstens wird die Federal Reserve (...) die Zinsen deutlich senken. Das wird unsere Investitionen direkt unterstützen. Es wird unseren Exporten indirekt durch einen Währungseffekt helfen. Zweitens hat die Europäische Zentralbank nachdrücklich signalisiert, dass sie im Begriff sind, eine sehr aggressive Runde der geldpolitischen Lockerung einzuleiten, die nicht nur zur Belebung der europäischen Wirtschaft, sondern auch zur Steigerung der Exportnachfrage beiträgt. Ich denke, China wird eine zweite Runde fiskalischer Anreize beschließen."

Navarro verwies außerdem darauf, dass der US-Kongress, falls er sich über die Parteipolitik erhebe, Anfang Oktober das neue Handelsabkommen zwischen den USA, Mexiko und Kanada verabschieden könnte. "Dies ist ohne Übertreibung, das größte Handelsgeschäft aller Zeiten. Es wird uns auch Hunderttausende von Arbeitsplätzen und Wachstumspunkte einbringen", sagte Navarro.

Angesichts der Invertierung der Zinsstrukturkurve zeigte sich Navarro nicht besorgt. Technisch betrachtet sei die Kurve nicht invers, sondern nur flach. Außerdem sei die Abflachung der Zinsstrukturkurve auf Umstände zurückzuführen, die eigentlich positiv zu werten seien. "Wir haben die stärkste Wirtschaft der Welt. Geld fließt hier her wegen unseres Aktienmarktes. Es kommt auch hierher, um möglichst hohe Renditen auf dem Rentenmarkt zu jagen. Das heißt, wenn ausländisches Geld hereinkommt, treibt es die Kurse von Anleihen in die Höhe und die Renditen nach unten. Das glättet die Kurve."

In der Vergangenheit hatte US-Präsident Donald Trump den Erfolg seiner Präsidentschaft immer wieder selbst mit steigenden Kursen am Aktienmarkt verknüpft. Die Zuspitzung des Handelskonflikts mit China hat allerdings zuletzt die Stimmung deutlich belastet. Das "Wall Street Journal" sprach sogar von einer "Navarro-Rezession", weil die verfehlten Ratschläge des China-Gegners Peter Navarro die US-Wirtschaft in eine Rezession stürzen könnten. Navarro selbst wies dies im Interview entschieden zurück.

Trump-Berater-Fortsetzung-des-Bullenmarktes-ist-garantiert-Kommentar-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1
Dow Jones Industrial Average

Die jüngste Verschiebung neuer China-Zölle begründete Navarro wie zuvor bereits Trump mit dem Weihnachtsgeschäft. Der Kauf von Waren für das Weihnachtsgeschäft aus China sei bereits fest vereinbart, sagte Navarro. Die Unternehmen hätten nicht die nötige Zeit, ihre Produktion noch vor Weihnachten umzustellen.

Auf die Frage, ob er optimistisch für einen Handelsdeal mit China sei, sagte Navarro: "Ich bin optimistisch, dass der Präsident das Richtige für Amerika tun wird und dass wir einige ernste strukturelle Probleme mit China haben, die wir angehen müssen", so Navarro.