Istanbul (Godmode-Trader.de) - Die türkische Lira ist am Montag erneut abgestürzt. Auslöser waren Berichte, wonach die Notenbank des Landes Milliarden von Dollar verkauft hat, was die Währung eigentlich stützen sollte. Die Lira schwächte sich bis auf 6,10 gegenüber dem Dollar ab, nach einem Schlusskurs von 5,9955 am vergangenen Freitag. Am Donnerstag hatte der Kurs mit 6,2460 den schwächsten Stand seit mehr als sieben Monate erreicht.

ANZEIGE

Wie die Zentralbank am Montag mitteilte, sind ihre Devisenreserven geschrumpft. Im März seien sie um 5,7 Mrd. Dollar zurückgegangen, hieß es. Nach Reuters-Informationen verkauften zudem türkische Staatsbanken letzte Woche rund 4,5 Mrd. Dollar. Ökonomen zufolge haben die Banken auf politische Anweisung hin Devisen verkauft, um die Landeswährung vor den Kommunalwahlen Ende März und den Querelen um die Wahl in Istanbul vergangene Woche zu stützen. Die Lira hat in diesem Jahr bis zu 15 Prozent gegenüber dem Dollar verloren, allein fast fünf Prozent im März. Im vergangenen Jahr betrugen die Einbußen fast 30 Prozent.

Die Lira-Schwäche ist verantwortlich dafür, dass die Importe sinken, während der Export von der Wechselkursentwicklung profitiert. Dadurch fallen die traditionell hohen Handels- und Leistungsbilanzdefizite nun geringer aus. Daten von der Zentralbank am Montag zeigten, dass sich das Leistungsbilanzdefizit im März auf 589 Mio. Dollar verringert hat, nach 733 Mio. Dollar im Februar. Auf Jahresbasis gerechnet betrug die Unterdeckung im März 1,6 Prozent des BIP. Im Februar waren es noch 2,2 Prozent gewesen.

Investoren sind aus Sicht von Richard Grieveson, Vizedirektor des Osteuropainstituts WIIW in Wien gewohnt, dass das Leistungsbilanzdefizit hoch, das Wirtschaftswachstum stark und die Fiskalpolitik solide seien. „Jetzt steht dieses Bild immer mehr auf dem Kopf“, sagte Grieveson der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für die Märkte bedeute das einen neuen Grund, um sich Sorgen zu machen.

Der türkische Finanzminister Berat Albayrak äußerte am Sonntag in einem Interview mit dem Sender CNN Turk derweil seine Hoffnung, dass die Wirtschaft die Auswirkungen der Währungskrise aus dem vergangenen Jahr mit zwei Quartalen Schrumpfung überwunden hat. Die hohe Inflation von fast 20 Prozent und die Arbeitslosenquote von fast 15 Prozent sollten sich bis zum Jahresende verbessern, so Albayrak.